Startseite » Lektionen » Erfolge » Bei den letzten fünf Kilo klemmt‘s

Bei den letzten fünf Kilo klemmt‘s

Sagenhafte 44 Kilo Fett hat sie in 15 Monaten abgenommen. Doch seit einem Jahr stockt es bei Béatrice Glättli. Ist die Abänderung oder Nachbar‘s Hündin Schuld?

Béatrice Glättli

Letzten Juni haben wir Béatrice Glättli aus Langnau am Albis ZH vorgestellt (Bericht hier lesen). Die 49-Jährige hat ihre Essgewohnheiten und ihr Bewegungsverhalten komplett verändert und so in nur 15 Monaten schier unglaubliche 44 Kilo abgenommen. Angetrieben von ihrem weissen Schrittzähler kamen 6,5 Millionen Schritte zusammen, bis 20‘000 jeden Tag. So die Erfolgsbilanz. Zu ihrem Ziel von 60 Kilo fehlten nur noch fünf Kilo.

Fünf Kilo wollen partout nicht verschwinden

Doch ausgerechnet diese fünf Kilo wollen partout nicht so recht verschwinden. „Bis in den Dezember habe ich stur mein Programm durchgezogen, weitere Schritte gesammelt, aber trotzdem kaum ein Gramm mehr abgenommen.  Erst dachte ich, Stress und Beruf seien vielleicht dran schuld. Dann orakelte ich, ob es mit der Sanierung von Bad und Küche zu Hause zu tun haben könnte. Die Bauarbeiten haben mich ganz schön durcheinander gebracht. Vorübergehend musste ich gar ein Zimmer extern beziehen. Und ja, ein bisschen mehr Kohlenhydrate gönne ich mir seither. Und mein Tagespensum habe ich von 20‘000 auf 15‘000 Schritte reduziert. Reduzieren müssen. Aus Zeitgründen und wegen der Hündin meiner Nachbarin. Seit einiger Zeit kümmere ich mich um sie. Doch mit Luna komme ich weniger schnell vorwärts und schaffe in derselben Zeit weniger Schritte.“

Ist das der Grund für die Stagnation? Ganz sicher ist sich Béatrice Glättli nicht. Möglicherweise hat der Stillstand mit etwas ganz anderem zu tun, nämlich der beginnenden Abänderung. „Im Sommer letzten Jahres bin ich da reingerutscht. Just zum selben Zeitpunkt stagnierte mein Gewicht. Erst im Nachhinein fiel mir der Zusammenhang auf. Zuerst wurde die Mens unregelmässig und dann kamen diese Hitzewallungen. Und manchmal bin ich schneller gereizt. Kunststück, wenn der Körper auf einmal Dinge tut, die er früher nie getan hat.“

Ich darf auch mal eine Pause machen

„Am Anfang war ich frustriert. Alles lief doch bis anhin so gut, und mir fehlten ja nur noch fünf Kilo bis zum grossen Ziel. Doch mittlerweile habe ich gemerkt: Ich sollte meinen Ehrgeiz etwas bremsen, muss kein schlechtes Gewissen haben. Ich darf auch mal eine Pause machen, darf zurückblicken auf die enorme Leistung, die ich schon erbracht habe. 44 Kilo abnehmen innerhalb von nur 15 Monaten und anschliessend das Gewicht ein Jahr lang halten sind doch ein Riesenerfolg, oder?“

Das Ziel nicht aus den Augen verlieren

Trotz Abänderung und trotz Hündin verliert die Zürcherin ihr Ziel nicht aus den Augen. An Motivation fehlt es nicht und ein bisschen kommt alles wieder in Schwung. „Heute Morgen bin ich bei 65,5 Kilo. Sobald ich die 60 erreicht habe, wechsle ich zur Belohnung auf den goldenen Schrittzähler. Er liegt nun schon ein Jahr lang parat und symbolisiert für mich die Goldmedaille, die ich mir selber überreiche, wenn ich die Ziellinie überschreite. So habe ich es mir in den Kopf gesetzt und so möchte ich es durchziehen. Ich weiss nun aber, dass es nicht mehr so schnell geht wie am Anfang.“

Lesen Sie hier wie Béatrice Glättli es geschafft hat, 44 Kilo abzunehmen