Startseite » Lektionen » Die Heilpflanzen » Das Geheimnis der Brennnessel

Das Geheimnis der Brennnessel

Brennessel wp

Die häufig als lästiges Unkraut verunglimpfte Brennnessel hat hervorragende Heilwirkungen. Teil 8 der Heilpflanzenserie von Dr. Rudolf Andres.

Sie kann was, die Brennnessel. Innerlich und äusserlich. In der Pflanzenheilkunde gilt sie als entzündungshemmend, entwässernd und harntreibend. Kraut und Blätter der Heilpflanze werden darum mit Vorliebe bei Harnwegsinfekten eingesetzt. Doch das ist noch längst nicht alles: Sie hilft bei rheumatischen Beschwerden, Arthrose und Gicht, weil sie die Ausscheidung von Harnsäure fördert und so die Gelenke beweglicher macht.

Apo Stadelhofen 2014Auch die Wurzel der Brennnessel hat ein spezielles Einsatzgebiet. Sie erhöht den Harnfluss, reduziert die Restharnmenge in der Blase und wirkt so gegen lästige Prostatabeschwerden.

Phyto-Experten schwören auf die Brennnessel als Stoffwechselpflanze, die sie besonders im Frühling für reinigende Kuren einsetzen. Brennnesselsaft stimuliert demnach den menschlichen Metabolismus, erhöht die innere Aktivität, steigert den Transport von Stoffen und scheidet aus, was der Körper nicht braucht. Weniger bekannt: Die reinigende Wirkung soll auch bei Akne und Hautunreinheiten nützen. Bestehende Hautausschläge klingen schneller ab.

Jedes Kind kennt demgegenüber die Wirkung der Brennhaare einer Brennnessel. Sie knicken bei Berührung ab und setzen über ihre scharfen Bruchstellen Ameisensäure frei. Auf der Haut fühlt sich die Säure wie Feuer an und kann neben Schmerz auch Quaddeln, Schwellungen und Entzündungen auslösen. Serotonin, Histamin, Acetylcholin und Natriumformiat sind für diese Wirkungen verantwortlich.

Durch einfache Massnahmen lassen sich die Brennhaare unschädlich machen. Zum Beispiel, indem man die jungen oberirdischen Pflanzenteile in ein Tuch wickelt und stark wringt, sie mit einem Wiegemesser sehr fein schneidet, mit einem Nudelholz gut durchwalkt oder ihnen eine kräftige Dusche verabreicht. Danach lassen sich mit jungen Blättern sogar köstliche Salate zubereiten. Die Brennnessel besitzt sieben Mal mehr Vitamin C als eine Orange. Auch kochen und blanchieren machen die Brennhaare unschädlich. Getrocknet lassen sich wirksame Tees und Pulver herstellen.

Man unterscheidet zwischen der grossen Brennnessel, die bis zu eineinhalb Meter hoch wird, und der rund 45 Zentimeter hohen kleinen Brennnessel. In der Medizin werden beide eingesetzt, in der Kräuterheilkunde meist nur die grosse Brennnessel.

Brennesselblätter sind als Tee oder in Kombination mit anderen Heilpflanzen als Filmtabletten oder als Tropfen zum Einnehmen in der Apotheke oder Drogerie erhältlich. Lassen Sie sich von einer Fachperson beraten.

www.apothekestadelhofen.ch

Alle anderen Lektionen der Serie „Die Heilpflanzen“ finden Sie hier.