Startseite » Lektionen » Aeschbacher-Diät » Das Geheimnis der Vanille

Das Geheimnis der Vanille

Aeschbacher-Diät Lektion 133. Vanille ist ein Kalorienkiller. Verwenden Sie die Königin der Gewürze deshalb grosszügig in der kalten und warmen Küche.

Vanille

Echte Vanille schmeckt unbeschreiblich. Ihr Aroma ist einzigartig. Es gibt keine andere Pflanze, deren Früchte genauso duften und schmecken. Das liegt an ihrem hochkomplexen ätherischen Öl. Es setzt sich aus vielen hundert Verbindungen zusammen. Vanille schmeckt süss, aber nicht zuckrig, ein wenig nach Karamell, Butter und Blüten.

Königin der Gewürze

Vanille, die Königin der Gewürze, wird aus den fermentierten Schoten von Orchideen der Gattung Vanilla gewonnen. Vanilleschoten werden nach der Ernte in einem aufwendigen Verfahren schonend veredelt. Sie trocknen und fermentieren, dabei bildet sich ihr exquisites ätherisches Öl voll und ganz aus. Es steckt nicht nur in den winzigen Samen der Schote, sondern auch in der Schale. Gewürzvanille ist unter dem Namen Bourbon-Vanille aus Madagaskar und als mexikanische Vanille erhältlich. Daneben gibt es noch die Tahiti-Vanille und die Vanilla pompona aus Guadeloupe, die vorwiegend für Parfums verwendet werden.

Samen und Öl herauskratzen

Die ölige Flüssigkeit in der Kapsel enthält einen grossen Teil des Aromas. Deshalb muss man für eine Aromatisierung der Speisen die Kapseln der Länge nach aufschneiden und das gesamte Vanillemark, also die Samen und das Öl, herauskratzen. Hauptaromaträger ist allerdings die Schote. Durch Aufkochen in Milch oder anderen Flüssigkeiten können die Aromastoffe herausgelöst werden.

Es wäre viel zu schade, das köstliche Gewürz nur im Kakao und für die Herstellung von Schokolade und andere Süssspeisen und Desserts zu verwenden. In der modernen Küche eignet sich Vanille für weisses Fleisch und Fisch. Es gibt Spitzenköche, die mit Vanilleschoten diverse Salate und Gemüse würzen.

Hilft beim Abnehmen

Klar ist: Der süssliche Duft von Vanille ermöglicht, allen möglichen Versuchungen aus der Süsswarenabteilung zu widerstehen. Deshalb hilft dieses Gewürz vorzüglich beim Abnehmen. Entweder Sie verwenden Vanille zum Aromatisieren von Speisen oder Sie geben ein paar Tropfen auf die Haut oder auf ein Taschentuch. Im Nu ist die Sehnsucht nach Süssem verschwunden.

So geht’s:

  • Vanille hat eine appetitzügelnde Wirkung, die beim Abnehmen hilft.
  • Schneiden Sie die Vanilleschote der Länge nach auf, schaben Sie das Vanillemark heraus und vermengen Sie es anschliessend mit grünem Tee.
  • So wird die appetithemmende Wirkung der Vanille mit dem anregenden Effekt von grünem Tee kombiniert.
  • Vanille ist ein indirekter Kalorienkiller. Menschen essen weniger Süsses, wenn Sie den Vanilleduft oder Vanillegeschmack wahrnehmen.
  • Vanille hat aber nicht nur süsse Seiten, sondern eignet sich auch hervorragend, um die verschiedensten Gerichte in der kalten und warmen Küche zu würzen. Das schmeckt sehr aufregend.
  • Experimentieren Sie und machen Sie es wie die Mexikaner. Geben Sie Fleisch- und Fischgerichten sowie Geflügel eine spezielle Note.
  • Vanille passt aber auch zu Tomaten, Zwiebeln, Rüebli, Spargeln, Spinat, und natürlich zu diversen Früchtekompotts.
  • Vanillin harmoniert wunderbar mit Kardamom, Lavendel, Muskat oder Zimt.
  • Ein gutes Mittel, um Naschereien zu verhindern, ist das Riechen an Vanilleöl. Geben Sie dazu ein paar Tropfen auf ein Taschentuch oder auf die Haut.
  • Beruhigend wirken auch Vanilleduftöl oder eine Kerze mit Vanillearoma.

Fazit:

Vanille ist viel zu schade, um nur zur Herstellung von Süssspeisen verwendet zu werden. Die Königin der Gewürze ist ein effizienter indirekter Kalorienkiller, wenn sie in der kalten und warmen Küche viel öfter eingesetzt wird.

Alle anderen Lektionen der Aeschbacher-Diät finden Sie hier