Startseite » Lektionen » Aeschbacher-Diät » Das Geheimnis des Knoblauchs

Das Geheimnis des Knoblauchs

Aeschbacher-Diät Lektion 122. Mit dem Scharfmacher Knoblauch kann man nicht nur Arteriosklerose vorbeugen, sondern auch wunderbar abnehmen, wenn man ihn täglich in den Speiseplan einbaut.

Garlic bulb isolated on white background cutout

Knoblauch, eine zu den Lauchgewächsen gehörende Knolle, wurde bereits in altägyptischen Schriften als Heilmittel genannt und gilt bis heute als breit anwendbares Prophylaktikum und Therapeutikum. Knoblauch enthält zahlreiche Vitamine und Mineralstoffe, unter anderem Vitamin A, B und C, sowie Kalium und Selen. Und er kann mit einer Reihe wertvoller sekundärer Pflanzenstoffe wie Polyphenolen oder Sulfiden aufwarten. Diese schwefelhaltigen Verbindungen haben es in sich. Sie wirken antimikrobiell und entzündungshemmend. Auch auf das Herz-Kreislauf-System haben die Knoblauch-Schwefelverbindungen höchstwahrscheinlich positive Effekte, indem sie die Cholesterin- und Blutfettwerte senken und so Arteriosklerose, Schlaganfällen und Herzinfarkten vorbeugen. Endgültig gesichert ist dies jedoch nicht.

Zerdrückt entfaltet er seine Wirkstoffe am besten

Knoblauch ist in weiten Teilen der Welt als Gewürz und Gemüse bekannt und verbreitet. Besonders geschätzt wird er in der mediterranen Küche und in Asien, entweder als eigenes Gericht, oder als Zutat zu Fleisch, Fisch oder Eintopf. Um möglichst von den Wirkstoffen zu profitieren, sollte der Knoblauch zerdrückt zugegeben werden, aber nur kurz mitgekocht und anschliessend ziehen gelassen werden. Der typische strenge Knoblauchgeruch kommt übrigens nicht aus dem Magen, sondern aus der Lunge.

Lauch- und Zwiebelgewächse wie Knoblauch und Zwiebel gehören zu den ballaststoffreichen Gemüsen. Deshalb haben sie auch eine sehr positive Wirkung auf die Verdauung. Und sie enthalten kaum Kalorien: 100 Gramm bringen es auf gerade mal 28 kcal. Das sind alles Gründe, den Knoblauch nicht nur als Scharfmacher einzusetzen, sondern ihn in die tägliche Kost einzubauen, so wie es die Bewohner der Mittelmeerregionen seit Jahrhunderten tun.

So geht’s:

  • Schon die Römer und Griechen wussten um die Heilwirkungen des Lauchgewächses.
  • Knoblauch sättige den Körper, gebe dem Geist Klarheit und stärke die Manneskraft.
  • Noch heute wird die Knolle in vielen Regionen Asiens als Aphrodisiakum eingesetzt.
  • Knoblauch ist ein wichtiges Element der mediterranen Ernährung.
  • Es lohnt sich, Knoblauch nicht nur als Gewürz oder Dekoration zu verwenden, sondern als eigenständiges Gemüse.
  • Knoblauch wertet jede Gemüsepfanne auf, und auch magere Fleisch- und Fischgerichte werden durch Knoblauch zu einem ganz besonderen Genuss.
  • Wer abnehmen will, muss auf Geschmack also keinesfalls verzichten. Es gibt genügend kalorienarme Alternativen zu den klassischen Geschmacksträgern wie Fett und Zucker aus der sogenannt währschaften Küche.
  • Wer sich die gesundheitsfördernde Wirkung von Knoblauch zunutze machen will, sollte ihn regelmässig konsumieren. Am besten täglich.

Fazit:

Knoblauch ist ein seit Jahrtausenden bewährtes Nahrungs- und Heilmittel. Die Knolle ist ein wunderbares Beispiel dafür, wie man mit einem natürlichen Scharfmacher kalorienarm und dennoch schmackhaft essen und dadurch problemlos auf ungesunde Geschmacksträger wie Fett und Zucker verzichten kann.

Alle anderen Lektionen der Aeschbacher-Diät finden Sie hier