Startseite » Lektionen » Aeschbacher-Diät » Das gesündeste Öl

Das gesündeste Öl

Aeschbacher-Diät Lektion 128. Alles spricht nur vom Olivenöl. Dabei ist Rapsöl noch gesünder. Und erst noch weniger bschissanfällig.

Rapsl

Die so genannte Mittelmeerdiät ist mit Abstand die gesündeste Ernährungsform. Ihr grösster Vorteil: es handelt sich um keine typische Diät, sondern um einen Ernährungsstil, bei dem man nicht krampfhaft auf bestimmte Produkte verzichten muss. Die Mittelmeerdiät ist abwechslungsreich und versorgt den Körper mit allen wichtigen Nährstoffen. Durch die Umstellung auf gesunde, vollwertige Nahrungsmittel lernt der Körper, schonend an Gewicht zu verlieren.

Wie setzt sich die Mittelmeerdiät zusammen? Jeden Tag reichlich Obst und Gemüse aller Art, häufig Fisch und Geflügel, dafür weniger rotes Fleisch, reichlich Nüsse,  Hülsenfrüchte und faserreiche Getreideprodukte als Stärkelieferanten, wenig Süssigkeiten, wenig Butter und Rahm, regelmässig, aber mässig Wein. Und vor allem Olivenöl.

Herzkreislauf-Risiko 30 Prozent niedriger

Eine gross angelegte Spanische Studie lieferte den Beweis, dass die Mittelmeerdiät das Risiko für Herzinfarkt, Hirnschlag und Diabetes massiv senkt. Selbst bei Gesunden verbessert eine mediterrane Ernährungsweise den Blutzuckerspiegel und die Insulinwerte. Nach fünf Jahren musste die Studie abgebrochen werden, so eindeutig waren die Ergebnisse. Das Herzkreislauf-Risiko war bei mediterraner Kost mit vorzugsweise Olivenöl um 30 Prozent niedriger als in der Kontrollgruppe mit fett- und cholesterinarmer Ernährung, mit der man jahrelang die Patienten nach einem Herzinfarkt plagte.

Ideal für die Küche

Olivenöl ist jedoch nicht das beste aller Öle. Das mag erstaunen, ist aber so. In den letzten Jahrzehnten lief das Olivenöl dem einheimischen Rapsöl zwar den Rang ab. Schade, denn kalt gepresstes Rapsöl ist besonders reich an ungesättigten Fettsäuren und ist ideal für die Küche und zur Vorbeugung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Zudem enthält Rapsöl mehr Vitamin E als andere Speiseöle. Raffiniertes, also warm gepresstes Rapsöl, kann bis auf 180°C erwärmt werden. Fürs Braten und Frittieren ist eigens die HOLL-Rapssorte gezüchtet worden, deren wertvolle Inhaltsstoffe auch hohen Temperaturen trotzen. HOLL steht für High Oleic, Low Linolenic: HOLL-Rapsöl zeichnet sich aus durch einen hohen Anteil an Ölsäure – eine einfach ungesättigte und deshalb gesunde, erhitzbare Fettsäure.

Konsument weiss, was er vor sich hat

Rapsöl hat neben gesundheitlichen auch einen anderen grossen Vorteil: Der Konsument weiss, was er vor sich hat. Denn kaum ein anderes landwirtschaftliches Produkt ist so bschissanfällig wie Olivenöl. Die Konsumenten verlangen nach edlem Olivenöl aus Italien, und das noch zu einem möglichst tiefen Preis. Das ruft Schwindler auf den Plan, die gepanschte Billigware verkaufen. So wird aus minderwertigem Öl plötzlich ein Extra-Vergine. Aus ausländischem ein italienisches. Beliebt ist das Desodorieren von billigem Lampant-Öl.

Qualitäts-Öl kann nicht spotbillig sein

Klar ist: Solange die Konsumenten nach billigem Extra-Vergine-Öl verlangen, wird geschummelt, was das Zeug hält. So haben Tests von bekannten Öl-Experten ergeben, dass über 90 Prozent aller so genannten Extra-Vergine-Öle gar keine sind. Ein richtiges Extra-Vergine riecht frisch, fruchtig, grasig und hat eine bestimmte Schärfe und enthält Bitterstoffe. Nie riecht es nach Essig, alter Butter oder ranzigen Nüssen. Achten Sie auch auf den Preis. Ein Qualitäts-Öl kann nicht spotbillig sein.

Rapsöl

 

Unser Tipp

Hochwertiges Schweizer Rapsöl gleich online kaufen.

Feinster, leicht nussiger Geschmack, eine goldleuchtende Farbe, keine Zusatzstoffe: das ist das kaltgepresste Delikatess-Rapsöl der Familie Kressibucher aus dem Thurgau.

Hier kann man das Rapsöl bestellen

 

 

 

 

 

So geht’s:

  • Hochwertige pflanzliche Öle sind tierischen Fetten grundsätzlich vorzuziehen.
  • Auch das gesündeste Öl enthält viele Kalorien und verursacht bei allzu reichlichem Genuss Übergewicht.
  • Die Empfehlung für die Gesamtmenge pflanzliches Öl lautet maximal drei Teelöffel pro Tag.
  • Schweizer Rapsöl ist eines der gesündesten, wenn nicht sogar das gesündeste Speiseöl überhaupt.
  • Kaltgepresstes Rapsöl hat unter allen Ölen prozentual den geringsten Anteil an gesättigten Fettsäuren, jedoch viel wertvolle Omega-3-Fettsäuren, welche das Herz schützen.
  • Kaltgepresstes Rapsöl eignet sich wunderbar für die Zubereitung von Salaten, vorausgesetzt, dass Sie den charakteristischen, nussig-saatigen Eigengeschmack des Öls mögen.
  • Zum Backen und Braten wird häufiger raffiniertes Rapsöl verwendet, da es fast keinen Eigengeschmack hat und sehr hitzestabil ist.
  • Die mediterrane Ernährung mit Oliven- oder eben Rapsöl eignet sich am besten fürs Abnehmen.
  • Menschen, die sich mediterran ernähren, haben bessere Cholesterin- und Blutzuckerwerte als solche mit einer üblichen Ernährungsumstellung mit weniger Fett und Kalorien.

Fazit:

Ständig auf das böse Fett und Cholesterin zu schauen, bringt beim Abnehmen wenig bis gar nichts. Vertrauen Sie viel lieber der Mittelmeer-Diät mit Oliven- oder noch besser Schweizer Rapsöl.

Alle anderen Lektionen der Aeschbacher-Diät finden Sie hier