Startseite » Themen » Das saure Aufstossen war eine Qual

Das saure Aufstossen war eine Qual

Diese Geschichte kann das Leben von Menschen mit Reflux ­verändern wie jenes von Peter Lack. Die Sprechstunde Doktor Stutz, ein Berner Arzt und ein kleines Gerät brachten die Erlösung.

Reflux_Aufmacher gross

Er war Gärtner mit Leib und Seele. Sogar Tannenbäumchen für Weihnachten pflanzte er an. Dieses Jahr liess er sich pensionieren, um zusammen mit seiner Frau endlich mehr Zeit zu haben für Reisen und Wellnessferien. Nur war da etwas, das so gar nichts mit Wellness zu tun hatte, eher mit Horror. Und das tagtäglich. Dieser Horror hat einen Namen: Reflux. Gemeint ist das saure Aufstossen von Mageninhalt, wenn der Verschlussmechanismus am Übergang zur Speiseröhre nicht mehr richtig funktioniert.

Starke Einschränkungen

Die Leidensgeschichte von Peter Lack, 64, ist lang. «Als Gärtner musste ich mich viel bücken. Aber das ging nicht mehr. Immer kam der saure Mageninhalt zurück. Auf viele Arbeiten musste ich deshalb verzichten.» Doch nicht nur im Beruf musste er sich stark einschränken. «In den Ferien konnte ich das Abendessen überhaupt nicht mehr geniessen, auch wenn ich nur halbe Portionen ass. Ich wusste schon vorher, was nach dem Essen passierte, nämlich ein unheimlicher Druck im Brustkorb und dieses elende Gefühl, gleich erbrechen zu müssen. Sogar der Schlaf war miserabel.»

Dr. Yves Borbély, Leitender Arzt Insel-/Tiefenau Spital

Nichts half dem geplagten Mann, keine der vielen gut gemeinten Tipps, beispielsweise mit erhöhtem Oberteil zu schlafen. Kein Medikament nützte, kein Arzt wusste Rat. Hoffnungslosigkeit statt Wellnessgefühl. Gerade in diesem Moment fiel Peter Lack – es klingt wie im Märchen, ist aber wahr – die Sprechstunde Doktor Stutz in die Hände. Von einem kleinen Elektrostimulationsgerät war die Rede, das unter der Haut der Bauchdecke eingepflanzt wird und den Verschluss zwischen Speiseröhre und Magen wieder funktionstüchtig macht. Dr. Yves Borbély, Leitender Arzt Insel-/Tiefenau Spital habe die grösste Erfahrung mit diesem kleinen, aber hochwirksamen Eingriff. Peter Lack meldete sich per Mail beim Berner Viszeralchirurgen, sofort bekam er eine Antwort. Eine gründliche Abklärung am Berner Inselspital zeigte, dass Peter Lack sich für diesen Eingriff eignet.

Die Implantation des Mini-Stimulators selbst war kurz und schmerzlos, die Wirkung jedoch gewaltig: «Der unsägliche Reflux ist Geschichte, meine neue Lebensqualität enorm. Ich kann diese neue Methode nur weiterempfehlen. Keiner meiner Ärzte hat davon gewusst. Es ist wichtig, dass dieser Eingriff viel mehr bekannt wird.»

Schluss mit lästigem Reflux

EndoStim nennt sich die neue, minimal-invasive Behandlung von chronischem, therapieresistentem Reflux. Sie setzt direkt an der Ursache an, nämlich am zu schwachen unteren Schliessmuskel der Speiseröhre, der sich normalerweise wie ein Ventil nach dem Essen und Trinken nur in Richtung Magen öffnet. Funktioniert dieses Ventil nicht mehr richtig, kann saurer Magensaft zurück in die Speiseröhre fliessen und Symptome wie Sodbrennen und saures Aufstossen verursachen.

Die neue Technik ist so einfach wie genial. Die Behandlung besteht aus einem Mini-Stimulator und zwei Elektroden. Die Elektroden werden via Bauchspiegelung am Schliessmuskel fixiert und mit dem Stimulator verbunden. Dieser wird unter der Haut der Bauchdecke platziert. Das kleine Gerät lässt sich von aussen so programmieren, dass es in regelmässigen Abständen elektrische Impulse abgibt. Sie stärken den Schliessmuskel und stellen seine normale Funktion wieder her. Der Reflux nimmt deutlich ab oder verschwindet ganz.

Bestechende Vorteile

Die Vorteile des neuen Verfahrens sind bestechend: Sehr hohe Erfolgsquoten, massive Einsparung oder sogar Absetzen der Medikamente, intakter Magen, kaum Nebenwirkungen, individuelle Programmierung des Stimulators, kurze Erholungszeit.

Ist EndoStim das Richtige für Sie? Nehmen Sie jeden Tag Säureblocker ein? Haben Sie trotzdem noch Symptome? Sodbrennen? Saures Aufstossen? Schmerzen hinter dem Brustbein? Schlafstörungen? Dann sollten Sie dieses neue Verfahren in Erwägung ziehen und mit Ihrem Arzt besprechen.

www.refluxtherapie.ch

 

 

Reflux neu

EndoStim nennt sich die neue minimal-invasive Behandlung von chronischem, therapie­resistentem Reflux. Kernstück der Therapie sind ein Mini-Stimulator und zwei Elektroden, die am unteren Schliessmuskel der Speiseröhre fixiert werden.