Startseite » Themen » Der Penis wird überschätzt

Der Penis wird überschätzt

Ein 84-jähriger Leser befürchtet, sich beim Sex mit gleichaltrigen Frauen zu blamieren, weil sein Penis nicht mehr richtig steif wird. Er bittet um Hilfe.

Penis like banana

Unser Leser ist geistig fit, trinkt täglich seine Biere und auch ein Gläschen Wein. Beim Gehen hat er etwas Mühe, und seit ein paar Jahren mit noch etwas: Sein Penis wird nicht mehr so richtig fest. Tabletten zur Erektionssteigerung nützen nichts. „Nun gibt es Freundinnen – altersmässig gleich – die gerne mit mir schlafen würden. Nur ich möchte mich nicht blamieren. Was kann ich tun?“

Wir baten Dr. Daniel Seiler, Facharzt für Urologie in der Klinik Hirslanden in Zürich, um eine Beurteilung. Hier seine Antwort:

„Ich finde es herrlich, dass Sie auch mit 84 Jahren noch ein aktives Sexualleben führen und sich auch sehr offen mit diesem Thema beschäftigen. Die Erektion nimmt im Alter, wie so vieles andere auch, leider stetig ab. Die meisten Männer in Ihrem Alter haben eine deutlich verschlechterte bis gar keine Erektion mehr, obwohl sie meistens ein gesundes Leben führen. Natürlich sind Medikamente, insbesondere Blutdrucksenker und Cholesterinsenker, häufig mitverantwortlich für eine Verschlechterung der Erektion. Auch viele Zivilisationskrankheiten wie Diabetes mellitus oder Übergewicht und Bluthochdruck sind der Sexualität des Mannes nicht zuträglich. Ein ganz grosser Feind unserer Männlichkeit ist das Rauchen. Viele dieser Erkrankungen führen zu einer Verengung der Gefässe –auch im Penis, so dass die Durchblutung nicht mehr funktioniert und die Erektion zusehends schlechter wird oder ganz verschwindet.

Dr Seiler

Dr. Daniel Seiler, Facharzt für Urologie in der Klinik Hirslanden in Zürich

Bedenken Sie aber, dass ein erfülltes Sexualleben nicht alleine von der Erektionsfähigkeit abhängig sein muss. Mit zunehmender Erfahrung sollte Sexualität nicht ausschliesslich mit Geschlechtsverkehr gleichgesetzt werden. Viele spielerische Möglichkeiten lassen hier ein grosses Feld der Fantasie offen. Ein gut funktionierender Penis in Zusammenhang mit der Sexualität wird von vielen Männern massiv überschätzt. Sie hat bei den jeweiligen Partnerinnen oftmals überhaupt nicht den gleichen Stellenwert. Dinge wie Zärtlichkeit, Einfühlsamkeit, Verständnis und eben auch Ideenreichtum im sexuellen Bereich sind für Frauen von viel grösserer Wichtigkeit. Damit will ich nicht andeuten, dass man im Falle einer Erektionsstörung oder eines Erektionsverlusts komplett resignieren muss. Bei einer mässiggradigen Erektionsstörung können Tabletten die Erektion wieder etwas stabilisieren und verstärken. Wenn diese nichts mehr nützen, gibt es Spritzen, die direkt in den Penis injiziert werden. Sie können sogar einen etwas verstärkten Erektionseffekt haben. Nützt dies ebenfalls nichts, stehen Vakuum-Pumpen mit Penisring zur Verfügung, und als Letztes gibt es die Erektionspumpe, die in den Penis eingebaut wird.

Ich glaube, die grosse Kunst des gesunden und glücklichen Älterwerdens besteht auch darin, gewisse altersbedingte Begebenheiten anzuerkennen und aus der Not eine Tugend zu machen. Ich bin davon sogar überzeugt, dass mit dieser inneren Einstellung die Qualität des Sexuallebens für beide Partner im Alter noch dazugewinnen kann, auch ohne stets stramm stehendem kleinen Freund. Ich wünsche Ihnen weiterhin ein erfülltes und glückliches Liebesleben.“

 

Haben Sie Fragen? Hier gibt es weitere Informationen:

Zentrum für Urologie
Klinik Hirslanden Zürich
www.hirslanden.ch
T +41 44 387 20 30