Startseite » Lektionen » Aeschbacher-Diät » Der Trick mit dem Kalorien-Konto

Der Trick mit dem Kalorien-Konto

Aeschbacher-Diät Lektion 210. Wollen Sie abnehmen und trotzdem die Zügel hin und wieder etwas lockerlassen? Dann ist das Kalorien-Konto genau das Richtige für Sie.

Old weight with fruits and vegetables isolated on white background

Eine der häufigsten Gründe, weshalb viele Menschen vor einer Diät beziehungsweise einer Ernährungsumstellung zurückschrecken, ist die Angst, sich nur noch plagen zu müssen und nichts mehr geniessen zu können. Diese Angst ist durchaus berechtigt, schreiben doch die allermeisten Diäten fixe Ernährungspläne vor, die es gewissenhaft einzuhalten gilt. Schafft man es nicht, kommt der Frust. Und genau aus diesem Frust heraus bestraft man sich jeweils selber, nach dem Motto „Jetzt ist mir alles Wurst!“

Es gibt einen Weg, um ohne Stress abzunehmen, auch wenn es immer wieder mal Tage gibt, an denen es einfach nicht richtig hinhaut. Das kann daran liegen, dass man nicht gut drauf ist, oder dass man zu einem üppigen Essen eingeladen ist. Dann gibt es Tage, an denen man weniger hungrig ist und eigentlich mit viel weniger Kalorien auskommen könnte als man eingeplant hat.

Bestimmte Anzahl Kalorien pro Woche

Die beste Lösung dazu ist das Kalorien-Konto. Und das funktioniert so: Jede Woche haben Sie eine bestimmte Anzahl Kalorien zugute. An welchen Wochentagen Sie diese einlösen, bleibt Ihnen überlassen. Vielleicht starten Sie am Montag mit nur 1000 Kalorien, weil Sie am Tag zuvor mit der Familie ausgiebig gegessen haben. Am Dienstag essen Sie etwas mehr, weil Sie mit Kollegen ausgehen. Am Mittwoch hängt der Brotkorb dann wieder höher und so weiter.

Denken Sie jetzt aber bitte nicht, Sie müssten anfangen, die Kalorien zu zählen. Mit etwas gesundem Menschenverstand und dem nötigen Bauchgefühl können Sie ohne Tabellen abschätzen, wie viele Kalorien ein Nahrungsmittel hat. So bringt es eine Bratwurst mit Weissbrot, Ketchup und einem Cola oder auch eine Pizza gut und gerne auf 1000 Kilokalorien. Wenn man bedenkt, dass eine Frau im Schnitt um die 2000 Kilokalorien und ein Mann in etwa 2500 Kilokalorien pro Tag verbrennt, wird rasch klar, dass eine Pizza oder auch eine Bratwurst mal dring liegt, aber nur, wenn das Konto über die ganze Woche gesehen nicht überzogen wird.

Kalorienzufuhr variiert von Tag zu Tag

Der grösste Vorteil des Kalorien-Kontos liegt darin, dass es viel einfacher wird, eine Diät langfristig einzuhalten, weil es nicht mehr auf jeden einzelnen Tag drauf ankommt, sondern lediglich die Kalorienbilanz nach einer Woche zählt. Ein weiterer grosser Pluspunkt der schwankenden Kalorienzufuhr ist eine deutlich geringere Reduktion des Stoffwechsels. Im Klartext: Variiert man die Kalorienzufuhr von Tag zu Tag, hat der Körper keine Chance, auf Hungerstoffwechsel zu schalten und so das Abnehmen zu verunmöglichen.

So geht’s:

  • Menschen, die Mühe haben, sich an Vorgaben oder selbst gesteckte Ziele zu halten, arbeiten am besten mit dem Kalorien-Konto. Dieses Konto können Sie im Verlaufe der Woche einlösen.
  • Wenn Sie pro Monat zwei Kilo abnehmen wollen, was sinnvoll und massvoll ist, müssen Sie pro Tag 500 Kilokalorien weniger essen als Sie verbrauchen können.
  • Planen Sie im Voraus, an welchen Tagen Sie diese Kalorien am besten einsparen wollen. Sicher nicht am Sonntag, wenn die Schwiegermutter zu Besuch ist.
  • Frauen benötigen je nach Grösse und körperlicher Aktivität zwischen 1’900 und 2’400 Kilokalorien pro Tag. Männer zwischen 2’500 und 3’000.
  • Immer am Montag wird Ihr Kalorien-Konto gefüllt. Für eine Frau beispielsweise mit 7 mal 1’500 Kilokalorien, das heisst total 10’500 Kilokalorien. Diese Kalorien müssen bis Sonntag reichen.
  • Das Kalorien-Konto hat den grossen Vorteil, dass nicht jeden Tag die gleiche Kalorienzufuhr eingehalten werden muss.
  • So ist man sehr flexibel und kann auch mal ohne schlechtes Gewissen auswärts essen, ohne dass der ganze Diätplan ins Wanken gerät.
  • Das verursacht nicht nur viel weniger Stress, sondern verringert auch die Gefahr, dass der Körper den Hungerstoffwechsel aktiviert.
  • Denken Sie daran: Je mehr Sie sich bewegen, desto grösser ist Ihr Kalorienkonto, das Sie zugute haben!

Fazit:

Mit dem Kalorien-Konto haben Sie ein exzellentes Instrument in der Hand, um stressfrei abzunehmen und gleichzeitig beim Essen sehr flexibel zu bleiben. So tricksen Sie auch den Hungerstoffwechsel aus.

Unser Tipp:

Der Bestseller „Die Aeschbacher-Diät“ wurde über 50’000 Mal verkauft. Sichern Sie sich jetzt Band 1 und Band 2 zum Spezialpreis von Fr. 49.-. Sie erhalten gesamthaft über 400 Seiten zum Thema Abnehmen mit total 100 Lektionen und 10 Erfolgsgeschichten.

Aeschbacher Diät Buch13.1.16 II

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Mehr lesen

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close