Startseite » Lektionen » Aeschbacher-Diät » Der Trick mit dem Willen

Der Trick mit dem Willen

Aeschbacher-Diät Lektion 89. Auch der eisernste Wille genügt zum Abnehmen oft nicht. Am besten ist, Sie helfen Ihrem Willen mit ein paar cleveren Tricks nach.

Verfühung eyepin

Der Wille ist ein geistiger Akt, von dem ein Impuls zur Verwirklichung bestimmter Ziele ausgeht. Das tönt zwar gescheit und ist in Wikipedia nachzulesen, hilft aber den meisten Menschen, die immer wieder eine Diät ausprobiert haben, nicht weiter. Genauso wenig wie die ständigen Appelle an den eisernen Willen, als wären Menschen mit Übergewicht willensschwach und würden sich einfach gehen lassen.

Selbstquälerei und Selbstverarchtung für das Scheitern verantwortlich

Braucht es wirklich harte Arbeit an sich selbst und muss man gar den inneren Schweinehund überwinden, wenn man erfolgreich abnehmen will, wie es überall heisst? Muss man sich einfach nur ein bisschen mehr zusammenreissen? Verabschieden Sie sich ein- für allemal von dieser Vorstellung und streichen Sie bitte diese unseligen Begriffe aus Ihrem Vokabular und aus Ihren Gedanken. Denn genau diese Selbstquälerei und Selbstverachtung sind für das Scheitern von Diäten verantwortlich.

Sorg- und achtsam mit Körper und Psyche umgehen

Abnehmen können Sie nur, wenn Sie sich damit Gutes tun und sorgsam und achtsam mit Ihrem Körper und Ihrer Psyche umgehen. Alles andere hält man ein paar Tage durch, aber nicht mehr. Verweigern Sie Ihrem Körper in einer Crash-Diät die Nahrungszufuhr oder reduzieren diese sehr stark, ist das für den Körper nicht das Signal, er solle abnehmen. Im Gegenteil, die Botschaft lautet: Es gibt keine Nahrung mehr, die überlebenswichtigen Fettreserven sind zu schützen.

Ohne Willen geht es beim Abnehmen nicht, aber er ist zweitrangig. Auch Menschen mit einer grossen Willensstärke sind oft übergewichtig und machen während einer Diät Dinge, die sie eigentlich nicht tun sollten. Traktieren Sie deshalb Ihren Körper nicht mit Fastenkuren und versuchen Sie nicht, sich mit eiserner Disziplin auf ein scheinbares Idealmass herunter zu hungern. Sonst erleben Sie unweigerlich, dass die Kilos wiederkommen und mit den Jahren sogar mehr und mehr werden.

Psyche zum Verbündeten machen

Wer abnehmen will, muss sich die Psyche zum Verbündeten machen. Sonst läuft gar nichts. Denn beim Essen sind körperliche Bedürfnisse aufs Engste mit Gefühlen, Stimmungen und Gewohnheiten verknüpft. Deshalb kommt es nicht auf einen eisernen Willen an, sondern auf Selbstüberlistung durch viele kleine Tricks. Simple Strategien führen eher zum Erfolg als der Wille allein.

So geht’s:

  • Wille braucht es zum Abnehmen, aber er allein reicht nicht aus. Appellieren Sie deshalb nicht ständig an Ihren Willen.
  • Nehmen Sie alles viel leichter und machen Sie sich keine Vorwürfe, wenn Sie mal trotz gutem Willen wieder in die alten Gewohnheiten zurückgefallen sind.
  • Denken Sie nicht mehr negativ über sich selber und Ihren Körper.
  • Nicht mehr Ihr Übergewicht ist das Thema, sondern der Neustart in ein bewegtes, achtsames Leben.
  • Setzen Sie sich dazu nur kleine, machbare, konkrete Ziele.
  • Der blosse Vorsatz, ab sofort gesünder zu essen, taugt viel weniger als das konkrete Ziel, von heute an jeden Tag zwei Portionen Obst zu den Mahlzeiten zu essen.
  • Überlegen Sie sich, warum Sie abnehmen möchten. Das gibt Ihnen die nötige Motivation.
  • Dem Willen nachhelfen kann man auch, indem man zu Hause ein paar Dinge verändert, die einem dazu verleiten, gesünder zu essen, ohne dabei gross nachdenken zu müssen.
  • Beispiel dafür sind, die Hauptmahlzeiten nur noch aus den viel kleineren Frühstückstellern zu essen oder beim Essen konsequent den Fernseher etc. abzuschalten.
  • Leichter machen kann man es dem Willen auch, indem man alle ungesunden Speisen aus dem Haus verbannt oder wenigstens ausser Reichweite verstaut und nichts mehr dergleichen einkauft.
  • Achtsamkeit beim Einkaufen, beim Kochen und vor allem auch beim Essen unterstützt den guten Willen enorm. Achtsamkeit wirkt viel besser als Verbote.
  • Achtsam essen heisst, den Moment des Essens bewusst zu erleben und dabei auf die Signale des Körpers wie die Sättigung zu achten.
  • Versuchen Sie, wieder selber über die Auswahl des Essens zu bestimmen. Essen Sie nicht einfach gedankenlos, was Ihnen in einer Kantine angeboten wird oder was die Werbung so verlockend suggeriert.

Fazit:

Die meisten Menschen, die abnehmen möchten, auferlegen sich viel zu viel Druck. Dabei ist Abnehmen nicht bloss eine Willenssache. Die Macht der Emotionen und der Gewohnheiten beim Essen ist so stark, dass man dem Willen mit möglichst vielen kleinen Tricks zu Hilfe eilen muss.

Alle anderen Lektionen der Aeschbacher-Diät finden Sie hier