Startseite » Lektionen » Aeschbacher-Diät » Der Trugschluss mit den Süssstoffen

Der Trugschluss mit den Süssstoffen

Aeschbacher-Diät Lektion 147. Süssstoffe sind nicht die Lösung im Kampf gegen das Übergewicht, und sie sind auch nicht besser als Zucker.

Artificial sweetener tablets in glass bowl

Zucker ist böse, Fruchtzucker ist böse. Aber was ist mit künstlichen Süssstoffen? Sie haben zwar null Kalorien und schaden den Zähnen nicht, helfen aber trotzdem kaum beim Abnehmen. Produkte mit Zuckerersatzstoffen suggerieren ein falsches Sicherheitsgefühl und sie erschweren eine allmähliche Gewöhnung an ungesüsste Nahrungsmittel. Etwas muss nicht süss sein, um beim Essen zu gefallen. Deshalb sollte man auf künstlich gesüsste Nahrungsmittel lieber verzichten. Jemand, der sich normal ernährt, erträgt auch mal ein wenig Zucker und wird dadurch weder krank noch dick. Am besten ist eine ausgewogene Ernährung, die Süsses erlaubt, aber nur in Massen. Und wer sich regelmässig bewegt, steht ohnehin gut da. Denn Bewegung verbrennt diese Kalorien und verbessert den Glucose- und Insulinstoffwechsel.

Süssungsmittel braucht es nicht

Aufgrund seiner Eigenschaften in der Küche und vor allem beim Backen kann Zucker durch andere Süssungsmittel meist nicht vollständig ersetzt werden. Zucker bietet einen runden Geschmack, während Ersatzprodukte oft einen unangenehmen, chemischen Beigeschmack haben. Oft lässt sich die Zuckermenge ohne Geschmackseinbusse reduzieren. Auf diese Weise kommt man ohne die Verwendung von anderen Süssungsmitteln ans Ziel.

Übergewichtige konsumieren oft mehr Light-Produkte

Wenn in einem Restaurant Menschen ein Light-Getränk bestellen, sind das fast immer jene mit einem Gewichtsproblem. Normalgewichtige bestellen solche Produkte kaum, weil sie den richtigen Umgang mit Süssem gelernt haben und wissen, was es erträgt und was nicht. Die plausibelste Erklärung für den direkten Zusammenhang von Übergewicht und dem Konsum von Süssstoffen liegt in der Gewöhnung an den Geschmack. Süss kann regelrecht süchtig machen. Je mehr man isst, desto grösser wird das Bedürfnis, sich erneut mit Süssem zu belohnen. Es ist ganz simpel. Wer dick ist und meint, sich mit Süssstoffen etwas Gutes zu tun, weil er ja scheinbar Kalorien eingespart habe, schlägt danach beim Hamburger oder den Frites nur noch mehr zu.

Zuckerzusatzstoffe sind reine Illusion

Die American Heart Association warnt mittlerweile vor der Illusion, dank Zuckerersatzstoffen ungestraft Süsses essen zu können. Es ist ein Faktum: Mit Süssstoffen isst man insgesamt mehr als ohne. Die leeren Kalorien werden kompensiert, weil man sich nach dem Diätprodukt ein paar Kalorien zusätzlich erlaubt und der Stoffwechsel danach verlangt. Das liegt vermutlich an den Vorgängen im Gehirn. Süssstoffe aktivieren das Belohnungssystem nicht im gleichen Mass wie Zucker. Das Sättigungsgefühl stellt sich dadurch viel später oder überhaupt nicht ein.

Der Fall ist klar: Wer verlässlich abnehmen will, sollte sich weniger auf Süssstoffe verlassen als auf eine abwechslungsreiche Ernährung umstellen, wo Süsses durchaus einen genussreichen Platz hat. Nahrungsmittel, in denen Süssstoffe enthalten sind, braucht man schlicht und einfach nicht.

So geht’s:

  • Süssstoffe sind letztlich nicht besser als Zucker.
  • Es ist gescheiter, Zucker hie und da sparsam zu verwenden, als blindlings auf andere Süssungsmittel umzusteigen.
  • Alternative Süssungsmittel wie Honig, Agavendicksaft etc. führen im Übermass genossen genau zu denselben gesundheitlichen Problemen wie der gewöhnliche Haushaltzucker.
  • Besonders problematisch ist künstlich zugeführte Fructose. Sie ist für den Stoffwechsel schädlicher als Zucker.
  • Light-Produkte haben in einer gesunden, ausgewogenen Ernährung keinen Platz.
  • Light-Produkte wiegen die Konsumenten in einer falschen Sicherheit.
  • Sie sättigen meist weniger gut als normale Lebensmittel und verleiten zu Mehrkonsum.
  • Künstlichen Süssstoffen fehlt die beruhigende Wirkung des Zuckers. Das gilt auch für Stevia. Deshalb bleibt das Bedürfnis, etwas zu essen.
  • Es ist viel sinnvoller, die Geschmacksnerven allmählich wieder an weniger süsse, natürliche Lebensmittel zu gewöhnen.
  • In erster Linie sind das Früchte und Beeren. Sie enthalten jede Menge Wasser, Nahrungsfasern und viele wertvolle Nährstoffe, Vitamine und Mineralien.
  • Sie setzen den Zucker nur langsam frei, führen nur zu einem moderaten Blutzuckeranstieg und sättigen lange, vorausgesetzt, man isst sie ganz und verarbeitet sie nicht zu Smoothies.
  • Wenn jemand sich nicht an ungesüsste Getränke gewöhnen kann, ist es jedoch besser, er trinkt einen Liter Cola light am Tag anstatt ein echtes Cola.
  • Es gibt keine wissenschaftlich haltbaren Belege, dass künstliche Süssstoffe in den empfohlenen Mengen krebsfördernd sind.

 

Fazit:

Zuckerersatzstoffe sind kein Allheilmittel zum Abnehmen, im Gegenteil. Light-Varianten verleiten zum Mehressen. Künstlich oder alternativ gesüsste Nahrungsmittel braucht es in einer gesunden Ernährung überhaupt nicht. Setzen Sie auf möglichst naturbelassene Produkte. Das ist der beste Weg, um bleibend abzunehmen.

Alle anderen Lektionen der Aeschbacher-Diät finden Sie hier