Startseite » Lektionen » Aeschbacher-Diät » Der Unfug mit der Zitrone

Der Unfug mit der Zitrone

Aeschbacher-Diät Lektion 187. Macht die Zitrone schlank und macht eine Zitronen-Diät schön? Wer das glaubt, wird selig.

Zitrone Zitronen Früchte Freisteller freigestellt isoliert

Ist Wasser mit Zitrone der ultimative Trank für Schlankheit und Schönheit? Die einschlägigen Zeitschriften und das Internet sind voll von Lobhudeleien auf die Zitrone. Besser könne man den Tag nicht beginnen als jeden Morgen als allererstes ein Glas warmes Wasser mit dem frisch gepressten Saft einer Zitrone zu trinken. Noch viel verantwortungsloser ist die Behauptung, mit einer Zitronen-Diät könne man abnehmen. Zu allem Überfluss werden dazu auch noch Hollywoodstars bemüht.

Immer wenn Berühmtheiten ins Spiel kommen, sollten alle Alarmglocken läuten, speziell, wenn sie aus Hollywood stammen. Behaupten kann das jeder und überprüfen niemand. Sobald angebliche Stars für Diäten herhalten müssen, fehlen überzeugende medizinische Argumente.

Lesen Sie nur ein paar der unzähligen, nicht belegten Behauptungen: „Die Vitamin-C-Frucht scheint wahre Wunder zu bewirken und hat einen absoluten Diät-Trend ausgelöst. Durch die Zitronen-Diät werden nicht nur belastende Giftstoffe aus dem Körper entsorgt, sondern auch die Vitalität gestärkt, überschüssige Fettpölsterchen eliminiert und die Haut zum Strahlen gebracht.“ Ich hoffe, Sie realisieren, welch groteskes Unwissen sich hinter solchen Aussagen verbirgt.

Eine Woche nur Zitronensaft zu trinken ist nicht nur blödsinnig, sondern auch gefährlich. Mit Entschlackung und vernünftigem Gewichtsverlust hat das nichts zu tun, sondern führt direkt in die Katastrophe, nämlich in das Jojo-Gewicht oder noch schlimmer in die Essstörung. Zitronen zügeln weder den Appetit noch fördern sie die Fettverbrennung noch setzen sie die Entschlackung in Gang, ein Wort, das Sie ohnehin gleich vergessen sollten. Denn unser Körper scheidet permanent Stoffwechselprodukte aus, die er nicht mehr benötigt. Dazu braucht es weder Zitronen noch sonst etwas.

So geht’s:

  • Die Zitronen-Kur ist eine typische Jojo-Diät. Man fährt den Grundumsatz herunter, nimmt ab und danach bei normaler Ernährung wieder zu. Meistens mehr, als man abgenommen hat.
  • Zudem stellen sich unter einer Zitronen-Diät schon früh Mangelerscheinungen ein. Auch der Muskelabbau setzt sehr rasch ein.
  • Deshalb Hände weg von der Zitronen-Diät und allen anderen radikalen Ernährungsformen.
  • Zitronensaft ist weder ein Appetitzügler noch ein Trick, um die Fettverbrennung anzukurbeln.
  • Vergessen Sie das Wort „ankurbeln“ ohnehin. Es gibt keine Fettverbrennung zum Nulltarif.
  • Wahr ist einzig, dass der erfrischend saure Zitronensaft hilft, in Getränken und Speisen andere, kalorienreiche Geschmacksträger einzusparen.
  • Zitronenwasser mit oder ohne Kohlensäure löscht den Durst und sorgt für einen Trinkanreiz. So trinkt man mehr und sorgt für ein erstes Sättigungsgefühl.
  • Ein Glas Wasser mit etwas Zitronensaft kann auch helfen, die Lust auf Süsses besser unter Kontrolle zu bringen.

Fazit:

Dass Wasser mit Zitrone die Fettverbrennung ankurbelt und schlank und schön macht, gehört zu den grössten Diät-Irrtümern. Zu behaupten oder zu glauben, dass ein einzelnes Lebensmittel Wunder vollbringen kann und die Kilos purzeln lässt, ist nicht nur dumm, sondern verantwortungslos. Die Zitrone ist nichts weiter als ein Vitaminlieferant mit sehr wenig oder fast keinen wertvollen Nährstoffen wie Fette oder Proteine.

Unser Tipp:

Der Bestseller „Die Aeschbacher-Diät“ wurde über 50’000 Mal verkauft. Sichern Sie sich jetzt Band 1 und Band 2 zum Spezialpreis von Fr. 49.-. Sie erhalten gesamthaft über 400 Seiten zum Thema Abnehmen mit total 100 Lektionen und 10 Erfolgsgeschichten.

Aeschbacher Diät Buch13.1.16 II