Startseite » Lektionen » Aeschbacher-Diät » Der Weg aus der Altersfalle

Der Weg aus der Altersfalle

Aeschbacher-Diät Lektion 60. Im Alter sind viele Menschen zu dick. Das hat schwerwiegende Folgen. Mit ein paar Tricks lässt sich das vermeiden.

Russian nesting dolls  on a white background

Übergewicht im Alter ist ein völlig unterschätztes Risiko für die Gesundheit und – das sei besonders hervorgehoben – auch für die Selbständigkeit. Während leichtes Übergewicht im Alter nicht ins Gewicht fällt oder sogar noch gewisse gesundheitliche Vorteile haben kann, führt starkes Übergewicht zu hohem Blutdruck, Diabetes, Verengung der Herzkranzgefässe und zu einem rascheren Fortschreiten der Arthrose. Übergewicht killt auch die Libido und die Potenz. Das vergisst man gern. Der dicke Mann hat einen niedrigeren Testosteronspiegel als ein normalgewichtiger, und das in einer Zeit, wo er eigentlich genug damit zu tun hätte, sich neu zu orientieren.

Genügend Muskelmasse ist entscheidend für Mobilität und Selbständigkeit

Zu wenig Bewegung und ungesunde Ernährung sind die Hauptgründe für altersbedingtes Übergewicht. Zu viele Kilos sind also mitnichten eine unausweichliche Folge des Alterns. Es ist das fehlende Bewusstsein der Gesundheit gegenüber. Das Festhalten an einem unreflektierten Lebensstil. Essen aus purer Langeweile und Sinnentleerung. Im Alter schwinden die Muskeln nicht, wie lange Zeit angenommen wurde, weil der Körper weniger Eiweiss synthetisiert, sondern weil ältere Menschen meistens viel zu wenig Eiweiss zu sich nehmen und sich viel zu wenig bewegen. Der Muskelabbau und der vermehrte Fettansatz im Alter sind also keineswegs Schicksal. Menschen ab dem 55. Lebensjahr haben einen höheren Eiweissbedarf als jüngere Menschen. Führt sich ein älterer Mensch genügend Eiweiss zu, steigt die Muskelsynthese sogar an. Der Erhalt einer genügenden Muskelmasse ist entscheidend für Mobilität und Selbständigkeit.

Grundumsatz erhöht sich mit Training

Unhaltbar ist auch die lang gehörte Meinung, Übergewicht im Alter sei durch einen verminderten Grundumsatz bedingt. Neuere Studien haben die Vermutung einer generellen altersbedingten Abnahme des Grundverbrauches klar widerlegt. Das Gegenteil ist der Fall, wenn sich ältere Menschen sportlich betätigen. Mit jeder zusätzlichen Trainingsstunde pro Woche erhöht sich der Grundumsatz um 1,2 Kilokalorien pro Stunde. Das bringt zum trainingsbedingten Kalorienmehrbrauch einen Gratisbonus beim Grundumsatz. Verbrennt zum Beispiel jemand durch eine Stunde Laufen oder Walken pro Woche 600 Kilokalorien, verschwinden durch den erhöhten Grundumsatz nochmals 200 Kilokalorien pro Woche.

So geht’s:

  • Leichtes Übergewicht im Alter ist gesundheitlich unbedenklich.
  • Starkes Übergewicht hingegen sollte man unbedingt vermeiden beziehungsweise abbauen.
  • Entscheidend ist nicht die Waage und auch nicht der Bodymassindex, sondern der Bauchumfang.
  • Bei Frauen sollte der Taillenumfang nicht über 80 Zentimeter, bei Männern nicht über 94 liegen. Spätestens ab einem Wert von 88 für Frauen und 102 bei Männern besteht ein stark erhöhtes gesundheitliches Risiko.
  • Hände weg von radikalen Diäten und schnellem Gewichtsverlust, besonders im Alter.
  • Dafür schrittweise die Ernährung umstellen und sich jeden Tag eine volle Stunde bewegen, um den fatalen Muskelabbau aufzuhalten oder gar rückgängig zu machen.
  • Reduzieren Sie den Fettanteil in der Nahrung und essen Sie zu jeder Mahlzeit etwas Eiweisshaltiges: fettarme Milchprodukte, Fisch, fettarmes Fleisch, Hülsenfrüchte.
  • Auf alle Zuckerarten möglichst verzichten. Stärkeprodukte mit Mass.
  • Gemüse, Salat und Obst in allen Varianten und so oft es geht.

Fazit:

Übergewicht im Alter ist ein unterschätztes, massives Gesundheitsrisiko. Die Verfettung im Alter ist kein unabwendbares Schicksal. Sie liegt in der freien Entscheidung jedes Einzelnen.

Alle anderen Lektionen der Aeschbacher-Diät finden Sie hier