Startseite » Lektionen » Aeschbacher-Diät » Diätwunder Peperoni

Diätwunder Peperoni

Aeschbacher-Diät Lektion 180. Paprika sind nahezu fettfrei und sehr kalorienarm. Zum Abnehmen eignet sich das Gemüse in tausendfachen Varianten.

Yellow, red sweet pepper on a white background

Ob grün, rot, orange oder gelb, die Gemüsepeperoni bereichern die Küche in vielfältigster Weise und sind ideal zum Abnehmen. So kann man die Peperoni roh in Salaten, gefüllt, sauer eingelegt, gedünstet, gebraten oder gegrillt verwenden. Grüne, unreife Peperoni sind etwas bitterer und kräftiger im Geschmack, während reife Früchte süsser sind.

Kein Fett, kaum Kohlenhydrate, wenig Kalorien

Peperoni sind nicht nur gesund, weil sie praktisch kein Fett und kaum Kohlenhydrate und somit sehr wenig Kalorien haben, sondern auch wegen ihrer Inhaltsstoffe. Zu nennen sind speziell die grosen Mengen an Kalium, Magnesium, Kalzium und Zink. Darüber hinaus sind Peperoni reich an Vitaminen, allen voran Vitamin A und B sowie besonders Vitamin C. In roten Peperoni ist der Vitamin-C-Gehalt besonders hoch. Damit zählt die Peperoni zu den Vitamin-C-reichsten Nahrungsmitteln überhaupt.

In Peperoni sind ausserdem Flavonoide und Carotinoide vorhanden. Sie haben eine antioxidative Wirkung und agieren somit als Radikalfänger und reduzieren so das Risiko für Krankheiten wie Krebs oder Herz-Kreislauf-Leiden.

So geht’s:

  • Die bunten Peperoni sind das ideale Gemüse für Figurbewusste.
  • Sie enthalten viel Wasser, so gut wie kein Fett und kaum Kohlenhydrate.
  • 100 Gramm Peperoni liefern gerade mal 20 bis 30 Kilokalorien.
  • Gesund sind Peperoni auch noch, weil sie reichlich Vitamine und Mineralstoffe liefern.
  • Aufgrund des hohen Ballaststoffgehalts fördern sie zudem die Verdauung.
  • Die Farbe signalisiert den Reifegrad des Gemüses.
  • Grüne Exemplare sind noch unreif und haben relativ wenig Aroma sowie auch wenig Vitamin C.
  • Gelbe Peperoni sind schon reifer und süsser.
  • Am Vitamin-reichsten sind die voll ausgereiften, orangefarbenen bis roten Sorten
  • Sie haben zudem den süssesten Geschmack und eignen sich deshalb besonders für Salate und Rohkostgerichte.
  • Peperoni enthalten selbst in gedünsteter Form noch viermal so viel Vitamin C wie Zitrusfrüchte.
  • Als Gemüse können die Peperoni roh gegessen als auch gefüllt, gedünstet, gebraten oder grilliert werden.
  • Besonders beliebt sind mit Reis oder Hackfleisch gefüllte Peperoni. Alternativen für Füllungen sind weitere Gemüse, Schafs- beziehungsweise Hüttenkäse.
  • Essen Sie schon zum Frühstück Gemüse wie Peperoni, besonders in Verbindung mit einer eiweisshaltigen Speise.
  • Ein solches Frühstück sorgt für eine viel bessere Sättigung und ausgeglichenere Blutzuckerspiegel als ein gewöhnliches Zmorge mit Brot, Butter und Confi.
  • Besonders sättigend ist auch eine mit Peperoni angereicherte, klare, fettfreie Suppe.
  • Wer eine solche Suppe vor einer Mahlzeit einnimmt, kommt mit viel kleineren Portionen aus und spart unendlich viele Kalorien.

Fazit:

Es gibt kaum ein etwas Idealeres zum Abnehmen als Peperoni. Bauen Sie dieses Gemüse in allen erdenklichen Farben bei jeder möglichen Gelegenheit in Ihren Speiseplan ein.

 

Unser Tipp:

Der Bestseller „Die Aeschbacher-Diät“ wurde über 50’000 Mal verkauft. Sichern Sie sich jetzt Band 1 und Band 2 zum Spezialpreis von Fr. 49.-. Das sind 224 + 196 Seiten rund ums Abnehmen mit total 100 Lektionen und 10 Erfolgsgeschichten.

Aeschbacher Diät Buch13.1.16 II