Startseite » Lektionen » Aeschbacher-Diät » Die Kraft der Motivation

Die Kraft der Motivation

Aeschbacher-Lektion 134. Motivation ist ein grosses Wort. Was bedeutet es konkret? Und wie schafft man es, sich jeden Tag neu zu einem Grossprojekt wie dem Abnehmen zu motivieren?

frau entscheidet sich erfolgreich für gesunde ernährung

Abnehmen ist nicht leicht. Essen ist ein hochemotionales Verhalten. Wer Gewicht verlieren, seine Ernährung und sein Bewegungsverhalten umstellen will, braucht deshalb gute Gründe, und damit eine gehörige Portion Motivation. Damit das Projekt Wunschgewicht wirklich gelingt, muss man sich Tag für Tag neu motivieren, Durchhänger meistern und den Gluscht austricksen.

Wagen Sie es!

Bereits der Anfang fällt oft schwer. Dazu ein gescheites Wort von Seneca: „Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer.“ Also wagen Sie es! Springen Sie ins Wasser! Machen Sie keine Trockenübungen und detaillierten Pläne, und konsultieren Sie auch keine Tabellen, sondern beginnen Sie mit irgendeiner kleinen Veränderung, die Sie sich zutrauen.

Werden Sie sich über die Motive klar, warum Sie abnehmen möchten. Den Wunsch, schlank zu sein, hat wohl jeder. Aber das reicht nicht: Was Sie brauchen, sind klare Motive und konkrete Ziele. Und zwar nicht solche, die ein halbes Jahr entfernt liegen, sondern die Sie bereits heute erreichen können, die unter Umständen gar nicht direkt mit dem Gewicht und der Waage zu tun haben müssen. Ein paar Beispiele: Heute nehme ich mir mal Zeit für ein gesundes Frühstück. Heute gehe ich nicht zum Mittagessen, sondern eine Stunde an die frische Luft. Heute machen wir nur ein leichtes Abendessen, dafür gehen wir alle zusammen in ein Konzert.

Abnehmen muss Spass machen

Nicht Disziplin hilft in erster Linie beim Abnehmen, sondern Motivation. Abnehmen muss Freude bereiten, ja sogar Spass machen. Motiviert ist man, wenn man einen emotionalen Grund hat, wenn man seinen Körper und überhaupt sich selber gern hat. Machen Sie ja nicht den Fehler zu denken, abnehmen bedeute in erster Linie Verzicht und sei sogar als Selbstquälerei anzusehen. Wenn negative Gedanken aufkommen, sagen Sie sofort „Stopp!“ Anschliessend überlegen Sie sofort, wie Sie die Gedanken positiv formulieren können.

Träumen Sie den Erfolg beim Abnehmen schon im Voraus. Das heisst, stellen Sie sich den wunderbaren Zustand vor, wenn Sie Ihre Ziele erreicht haben. Diese Vorstellung wirkt enorm motivierend und treibt Sie voran.

Kleine Zwischenziele setzen und sich belohnen

Sehr hilfreich ist es, sich kleine Zwischenziele zu setzen und sich jedes Mal zu belohnen oder belohnen zu lassen, wenn Sie eine Zwischenetappe erreicht haben. Wer Gefahr läuft, sich schnell von Rückfällen entmutigen zu lassen, sollte von Anfang an einen Trick anwenden, indem er einen kleinen Joker pro Tag oder einen grösseren Joker pro Woche einplant. Der kleine Joker ist dazu da, sich jeden Tag eine besondere Kleinigkeit zu gönnen, der grosse, um an einem bestimmten Tag pro Woche die Zügel ein bisschen lockerer zu lassen.

So geht’s:

  • Wer abnehmen will, braucht nicht in erster Linie mehr Disziplin, sondern mehr Motivation und vor allem mehr Freiraum.
  • Nicht starre Regeln sind gefragt, sondern mehr Experimentierfreude. Und das nicht nur hinsichtlich Ernährung, sondern in allen Lebensbereichen.
  • Nicht mehr Ihr Übergewicht ist das Thema, sondern der Neustart in ein bewegtes, achtsames Leben.
  • Setzen Sie sich dazu nur kleine, machbare, konkrete Ziele.
  • Der blosse Vorsatz, gesünder zu essen, taugt viel weniger als das konkrete Ziel, von heute an jeden Tag mindestens fünf Portionen Gemüse und Obst zu den Mahlzeiten zu essen.
  • Sammeln Sie gute und einleuchtende Argumente für eine Verhaltensänderung. Das gibt Ihnen die nötige Zuversicht und Motivation.
  • Wille braucht es zum Abnehmen, aber er allein reicht nicht aus. Appellieren Sie deshalb nicht ständig an Ihren Willen.
  • Dem Willen nachhelfen kann man auch, indem man zu Hause ein paar Dinge verändert, die einem dazu verleiten, gesünder zu essen, ohne dabei gross nachdenken zu müssen.
  • Beispiel dafür sind, die Hauptmahlzeiten nur noch aus den viel kleineren Frühstückstellern zu essen oder beim Essen konsequent den Fernseher etc. abzuschalten.
  • Leichter machen kann man es dem Willen auch, indem man alle ungesunden Speisen aus dem Haus verbannt oder wenigstens ausser Reichweite verstaut und nichts mehr dergleichen einkauft.
  • Machen Sie aus dem Essen keine Philosophie, der Sie alles unterordnen. Verschwenden Sie keine Zeit für Speisepläne, Diätregeln und die „richtigen“ Lebensmittel.
  • Schenken Sie dagegen der Freude am Essen Ihre volle Aufmerksamkeit. Machen Sie das Essen wieder zu einem Erlebnis und zelebrieren Sie die Mahlzeiten.
  • Dokumentieren Sie Ihre Fortschritte mit Fotos. Machen Sie Bilder von schönen Landschaften und platzieren Sie diese an Orten, wo Sie sie häufig sehen.
  • Finden Sie die zu Ihnen passende Musik zur Motivation. Sei es für den Sport oder für Momente, wo Sie Durchhänger haben oder Gluscht verspüren.
  • Knüpfen Sie ein Motivationsnetzwerk. Umgeben Sie sich mit Menschen, die Sie unterstützen. Treffen Sie sich regelmässig mit Gleichgesinnten.
  • Belohnen Sie sich selbst. Mit tollen Ausflügen, Verwöhnwochenenden, neuen Kleidern etc.

Fazit:

Ohne Motivation geht beim Abnehmen nichts. Motivation wirkt wie ein Katalysator. Die beste Motivation ist zu spüren, wie wenig es braucht, um sich jeden Tag bewusst etwas Gutes zu tun anstatt gedankenlos in den Tag hineinzuleben.

Alle anderen Lektionen der Aeschbacher-Diät finden Sie hier