Startseite » Lektionen » Aeschbacher-Diät » Die Süsskartoffel ist ein Sattmacher

Die Süsskartoffel ist ein Sattmacher

Aeschbacher-Diät Lektion 196. Die Süsskartoffel wird gerne unterschätzt. Dabei übertrifft sie die bekannte Kartoffel in vielerlei Hinsicht.

Raw Organic Sweet Potatoes

Mit der Kartoffel ist die Süsskartoffel botanisch nicht verwandt, auch wenn die beiden äusserlich sehr ähnlich aussehen. Während die normale Kartoffel den Nachtschattengewächsen angehört, ist die Süsskartoffel ein Windengewächs. Dennoch gibt es einige Gemeinsamkeiten.

Süsskartoffeln sind meistens grösser und länglicher als die Kartoffeln. Angeboten werden vor allem Sorten mit rötlicher Schale und kräftig orangefarbenem Fleisch. Sie schmecken, wie es der Name sagt, süsslich. In Geschmack und Konsistenz erinnern sie an Kürbis.

Im 16. Jahrhundert kam die Süsskartoffel nach Europa. Damit ist ist sie ein halbes Jahrhundert länger in Europa verwurzelt als die gewöhnliche Kartoffel. Heute gehört die Süsskartoffel zu den wichtigsten Grundnahrungsmitteln der Welt. China ist mit einer Produktion von 100 Millionen Tonnen pro Jahr der grösste Produzent.

Süsskartoffeln gelten als sehr gesund und enthalten wie die Kartoffel wichtige Mineralstoffe und Vitamine. Der Gehalt an Beta-Carotin und Vitamin A ist bei der Süsskartoffel jedoch höher. Auch hat sie mehr Kohlenhydrate und Ballaststoffe, weshalb sie ein noch besserer Sattmacher ist als ihre Namensverwandte. Das schlägt sich auch in der etwas höheren Kalorienmenge nieder.

Im Gegensatz zur Kartoffel kann man sie auch roh verspeisen. Und auch ihre Blätter kann man essen. Bei der Zubereitung lohnt sich Kreativität.

So geht’s:

  • Mit ihrem leicht süsslichen Geschmack und der vielseitigen Verwendbarkeit kann die Knolle auf immer wieder neue Art in der Küche eingesetzt werden.
  • Das nährstoffreiche Gemüse trumpft mit vielen Vitaminen und Mineralstoffen auf und bringt es auf moderate 100 Kilokalorien pro 100 Gramm.
  • Weil die Süsskartoffel mehr Ballaststoffe enthält als die Kartoffel, ist sie der noch bessere Sattmacher.
  • Da die Süsskartoffel fast kein Fett, aber viele leicht verdauliche Kohlenhydrate und essentielle Nährstoffe enthält, ist sie für Menschen viel Bewegung und Sport besonders geeignet.
  • Die Knolle kann ganz klassisch gekocht und zu Püree verarbeitet werden. Auch gebraten schmeckt sie hervorragend.
  • Besonders gut zur Geltung kommt der Geschmack, wenn man sie im Ofen bäckt oder auf dem Grill zubereitet.
  • Süsskartoffeln lassen sich wunderbar mit dominanten Gewürzen wie Koriander oder Pfefferminze kombinieren.
  • Ebenfalls beliebte Kombinationen sind Süsskartoffeln mit Ingwer oder Chili.
  • Kombiniert werden kann die rote Knolle zu allen Gemüse-, Fleisch- und Fischsorten.
  • Das Kraut der Süsskartoffel kann man ähnlich wie Spinat zubereiten und zusammen mit den gegarten Knollen servieren.

Fazit:

Wir sind uns bestimmt einig. Die Süsskartoffel sollte viel öfter auf unserem Tisch landen. Sie ist ein wunderbarer Lieferant von wertvollen Nährstoffen und ein sehr guter Sattmacher.

 

Unser Tipp:

Der Bestseller „Die Aeschbacher-Diät“ wurde über 50’000 Mal verkauft. Sichern Sie sich jetzt Band 1 und Band 2 zum Spezialpreis von Fr. 49.-. Sie erhalten gesamthaft über 400 Seiten zum Thema Abnehmen mit total 100 Lektionen und 10 Erfolgsgeschichten.

Aeschbacher Diät Buch13.1.16 II