Startseite » Themen » Eine Oase mit weniger Schmerz

Eine Oase mit weniger Schmerz

Hélia Albisser kann nicht mehr ohne. Schon am Morgen freut sie sich auf die Behandlung mit unserem Schmerzgerät.

TENS_49_Hélia Albisser

Sie konnte nicht mehr gehen, schon gar nicht mit Taschen beladen einkaufen. Sie konnte nicht mehr richtig liegen, tat in den Nächten kaum ein Auge zu vor Schmerz und wusste weder ein noch aus, weil sie auf die meisten Schmerzmittel allergisch reagierte.

Hélia Albisser, 72, aus Buchrain LU ist wegen ihrer Schmerzen nach einer Hüftoperation durch die Hölle gegangen. «Die Nächte waren schrecklich. Kein Tiefschlaf, kein Durchschlafen, nicht mal eine längere Zeit am Stück und insgesamt nur zwei bis drei Stunden. Ich war tagsüber wie gerädert.» Schulmedizin, Physiotherapie, Akupunktur, Feldenkrais-Therapie, Osteopathie. «Ich habe alles probiert. Und sogar ein neues Auto gekauft, weil ich nicht mehr so weit unten ein- und aussteigen konnte. Auch mein Bad habe ich umbauen lassen, denn Dusche- und Badewannenränder waren kaum überwindbare Hindernisse. Mein ganzes Leben drehte sich nur noch um meine schmerzende Hüfte.»

«Ich war mit den Nerven am Ende, als mir eine nette Dame am Postschalter die Sprechstunde Doktor Stutz in die Hand drückte. Kostenlos. Ich war überrascht, und noch viel mehr, als ich den spannenden Artikel über das Schmerzgerät las und wie dieses kleine Ding seine Zauberwirkung bei anderen Leuten entfacht. Wenn das wirklich hilft, muss ich auch eines haben, dachte ich, und bestellte es noch am selben Tag.»

Als das handliche Gerät wenige Tage später bei Hélia Albisser ankam, mochte sie nicht warten. Ein kurzer Blick in die Bedienungsanleitung und los ging’s mit dem Hüft- und Rückenprogramm. «Ich merkte, dass tief in der Muskulatur etwas passierte. Das Gerät surrte und pulsierte in unterschiedlicher Taktfolge. Es entwickelte so ein wohltuendes Kribbeln im Bereich des Schmerzpunktes. Zuerst zuckte es noch etwas stärker. Dann drehte ich am seitlichen Rädchen so lange, bis die Stärke für mich sehr angenehm war. War das ein fantastisches Erlebnis! Ich habe ein hervorragendes Körpergefühl und ich weiss, was mir gut tut und was nicht. Dieses Gerät tat mir von Anfang an gut. Die Probleme mit der Hüfte sind zwar nicht verschwunden und ich habe auch immer noch Schmerzen. Aber dank dem TENS-Gerät kann ich wenigstens wieder eine Viertelstunde lang am Stück gehen.»

Am meisten geniesst sie die Behandlung. Zwei, drei oder vier Mal lässt sie das 15-minütige Programm hintereinander laufen, platziert zwischendrin die Elektroden um. «Wissen Sie, wie schön das ist? Eine ganze Stunde pro Tag, in der ich komplett abschalten kann, in der ich ganz bei mir bin und mich durch nichts stören lasse. Dann steigt Entspannung auf aus dem Schmerzzentrum. Es ist wie Meditation. Eine Oase der Ruhe. Ich fühle mich wie auf einem anderen Planeten und freue mich jeden Morgen darauf.»

Das TENS-Gerät ist ein fester Bestandteil ihres Tagesprogrammes. «So selbstverständlich wie Zähneputzen und so lebensnotwendig wie Salz. Ich nehme es überall hin mit, weil es mir wenigstens für eine gewisse Zeit Linderung verschafft, und weil ich es selber jederzeit benutzen kann.» Mittlerweile hat Hélia Albisser weitere Anwendungen entdeckt. «Ich setze es auch gegen meine Nackenschmerzen ein, und um die Schmerzen der Fingerarthrose zu mildern. Das Gerät ist einfach eine super Erfindung.»

Weniger Schmerz auf Knopfdruck

Löst Verspannungen in den Schultern, beseitigt Schmerzen in Kreuz und Rücken, hilft bei Arthrose in den Fingern. Hélia Albisser sagt: «Dieses Gerät gehört in jeden Haushalt.»

Schon bei der Behandlung selber wähnt man sich in einer Oase der Ruhe. Verspannungen lösen sich, Verkrampfungen lockern sich, Schmerzen nehmen ab. Machen Sie es wie Hélia Albisser, und erleben Sie die unglaubliche Wirkung unseres TENS-Gerätes.

So wie Zehntausende Patientinnen und Patienten können auch Sie mit der Transkutanen Elektrischen Nervenstimulation TENS Ihre Schmerzen an der Wurzel packen. Dank den verschiedenen Einstellungsmöglichkeiten findet jeder das für ihn passende Programm. Ob Hexenschuss, ob Schmerzen in Kreuz, Armen und Beinen, ob Wadenkrämpfe, Nacken- und Schulterverspannungen, Fibromyalgie, ob häufiges Kopfweh, Migräne oder ganz einfach nach Operationen: Unzählige unserer Anwender berichten von sagenhaften Erfolgen und rascher Schmerzlinderung. Und das alles ohne Nebenwirkungen.

Die Anwendung ist kinderleicht: Bei der TENS-Behandlung werden zwei grosse Elektroden auf die schmerzenden Körperstellen geheftet. Die Starttaste drücken und das Gerät sendet dann im programmierten Rhythmus sanfte Impulse zu den Nervenbahnen unter der Haut. Das hat zur Folge, dass die schmerzhemmenden Systeme aktiviert und die schmerzleitenden Systeme blockiert werden. Ideal auch, um Schmerzmittel einzusparen und im besten Fall ganz darauf verzichten zu können. Immer mehr Menschen nutzen die TENS-Methode auch zur Lockerung ihrer verhärteten und verspannten Muskulatur, sei es wegen Fehlbelastungen bei Schmerzen oder nach intensiver sportlicher Betätigung.

Hier geht’s zum Leserangebot