Startseite » Themen » Es hat „klick“ gemacht

Es hat „klick“ gemacht

Idee wp

Wenn Sie bisher beim Abnehmen keinen Erfolg hatten, müssen Sie nur das lesen, was eine Mutter von zwei kleinen Kindern aus dem Kanton Bern schreibt.

An einem Sonntag im Februar bestellte ich das Buch über die Aeschbacher-Diät. Es war eher eine Verzweiflungstat, hatte ich doch schon so vieles ausprobiert, um nach zwei Schwangerschaften wieder mein Wohlfühlgewicht zu erreichen. Unter der Rubrik „Bemerkungen“ schrieb ich, dass mich eine persönliche Beratung freuen würde. Zu meiner Überraschung meldete sich Dr. Stutz tatsächlich umgehend persönlich und verriet mir ein paar Tricks. Ab sofort stellte ich mein Frühstück um; ein reichhaltiges Müsli aus Magerquark, Dinkelflocken, Leinsamen, Nüssen und frischen Früchten. Am Mittag verspürte ich meistens gar nicht mehr so einen Hunger wie bis anhin. Und so habe ich die Mahlzeit durch einen Shake ersetzt. Abends gab’s fortan je nach Lust einen grossen gemischten Salat oder eine Gemüsesuppe, immer mit einer grossen Portion Eiweiss, sei es Fleisch, Fisch, Eier, Hüttenkäse, Tofu etc. Und zum Dessert ein paar Mandeln zum Knabbern.

Die Kilos fingen regelrecht an zu purzeln; ich merke es an meinen Kleidern. Die Waage lasse ich jedoch bewusst links liegen. Die Heisshungerattacken sind verschwunden, wie auch die oftmals unbändige Lust auf Süsses. Ich lerne zu spüren, was meinem Körper gut tut und was nicht, und ich bin dabei, endlich wieder einen völlig gelassenen und entspannten Umgang mit dem Essen zu erlangen, wo Genuss und das Gefühl, satt zu sein, Priorität haben, es keine rigiden Vorgaben gibt, wie viel Gramm Kohlenhydrate, Proteine etc. in einer Mahlzeit stecken dürfen, oder welche und wie viele Früchte pro Tag erlaubt sind. Es geht mir blendend. Seit Tagen sprudle ich vor Energie und Lebensfreude, was mir auch meine Familie bestätigt. Sobald ich mein persönliches Wohlfühlgewicht erreicht habe, werde ich den Shake absetzen und experimentieren, ob zwei oder drei Mahlzeiten gut sind für mich.

Dinge, die ich verändert habe:

  • die Mahlzeiten „zelebrieren“, den Esstisch mit den Kindern zusammen decken und dekorieren, sich bewusst Zeit zum Essen zu nehmen und dieses mit allen Sinnen zu geniessen.
  • ganz langsam essen, gut kauen.
  • regelmässig viel Wasser und Tee trinken, wenn möglich sitzend und bewusst.
  • immer wieder entspannende Atemübungen machen, zum Beispiel vor jeder Mahlzeit.
  • Schwung, Pepp und Abwechslung in den Alltag bringen (mit den Kindern Seilspringen, Fussball spielen, zu einem Lieblingslied auf dem Trampolin hüpfen, eine Station früher aus dem Bus steigen, zu Fuss einkaufen gehen…)
  • mindestens 10‘000 Schritte pro Tag machen.
  • mir und meinem Körper immer wieder etwas gönnen, zum Beispiel eine feinduftende Köperlotion, ein Besuch im Solebad, eine Massage…
  • wenn möglich 7-8 Stunden Schlaf pro Nacht.

Ja, bei mir hat es buchstäblich „klick“ gemacht, ganz plötzlich, innert kurzer Zeit, gerade noch rechtzeitig, bevor ich zu resignieren begann. Das Aeschbacher-Diät-Buch, die Tipps und die aufmunternden Worte von Herrn Dr. Stutz und mein Schrittzähler waren und sind kleine Hilfsmittel auf dem Weg in ein leichteres Leben. Bei Ihnen wird es auch „klick“ machen, ganz bestimmt, starten Sie Ihr eigenes Abenteuer.

Wann beginnen Sie? Morgen? Nein, heute!

Mein bester Trick ganz zuletzt. Ich montiere mir in Gedanken immer wieder Scheuklappen um die Augen, so wie ich sie an Pferden beobachtet habe. Nach dem Motto „Was ich nicht sehe, macht mich nicht gluschtig“ kann ich ohne weiteres an Süssigkeitsregalen vorbeigehen, ohne auch nur ein einziges Mal schwach zu werden.

Viel Glück!

Nachtrag:

Zwei Wochen später schrieb uns die Leserin folgendes: Unglaublich aber wahr, ich habe mein Wunschgewicht nach 6 Wochen bereits erreicht, einfach so, dank Ihren wertvollen Tipps und Tricks. Von Herzen danke ich Ihnen für dieses wunderbare Ostergeschenk! Ich könnte nicht glücklicher sein. Mein Mann und ich haben spontan entschieden, dieses Jahr die Schoggieili und Schoggihasen einfach links liegen zu lassen, was mir überhaupt nicht schwer fällt, und uns dafür nächste Woche eine Romreise zu zweit zu gönnen.