Startseite » Lektionen » Aeschbacher-Diät » Essen aus Langeweile

Essen aus Langeweile

Aeschbacher-Diät Lektion 137. Wer sich langweilt, greift zu ungesunden Nahrungsmitteln mit viel Fett und Zucker. Führen Sie deshalb ein spannendes Leben.

Fernsehen_052

Langeweile ist der beste Freund der Kilos und der Feind jeder erfolgreichen Gewichtsreduktion. Glaubt man Umfragen, gehört rund ein Viertel der Bevölkerung zu den Langeweile-Essern. Gehören Sie auch dazu? Mit folgenden Fragen finden Sie das heraus: Habe ich mich heute gelangweilt? In welchen Situationen? Habe ich in solchen Augenblicken etwas gegessen? Hätte ich das Gefühl der Langeweile auch anders vertreiben können? Würde ich mich besser fühlen, wenn ich nichts gegessen, sondern etwas anderes getan hätte?

Machen Sie den Broccoli-Test

Eine klare Antwort liefert auch der Broccoli-Test. Und der geht wie folgt: Wenn Sie nicht wissen, ob Sie wirklich Hunger haben oder bloss aus einem emotionalen Grund oder schierer Langeweile Gluscht verspüren, überlegen Sie sich einfach, ob Sie in einer solchen Situation einen Teller Broccoli leer essen könnten. Wenn die Antwort „Ja“ lautet, sind Sie wirklich hungrig. Wenn Sie in einer solchen Situation keinen Broccoli runterbekommen würden, dann haben Ihre Gelüste ganz andere Gründe und lassen sich mit Essen auch nicht beheben.

Damit sind wir schon beim Kern des Problems und seiner Lösung. Und die lautet: Lernen Sie Ihre wirklichen Bedürfnisse kennen. Das diffuse Bedürfnis, etwas essen zu müssen oder zu wollen, entspringt keinem echten Hungergefühl. Wer in solchen Situationen isst, befriedigt sich nur kurzfristig. Die echten Bedürfnisse bleiben ungestillt. Essen aus Langeweile ist eine untaugliche Ersatzbefriedigung.

Einstellung zum Essen ändern

Ein wichtiger oder vielleicht sogar der wichtigste Schritt beim Abnehmen ist, die Einstellung zum Essen zu ändern. Essen soll dazu dienen, wichtige Nährstoffe aufzunehmen, bewusst innezuhalten, Achtsamkeit zu üben und wenn immer möglich Gemeinschaft zu pflegen. Essen soll nicht dazu dienen, negative Gefühle wie Langeweile zu regulieren. Dazu gibt es jede Menge bessere Wege und Mittel, die nicht dick machen.

Wenn Sie merken, dass Sie keinen echten Hunger haben, dann brauchen Sie auch nichts zu essen. Bei der nächsten Mahlzeit gibt es wieder etwas. Das werden Sie doch wohl schaffen.

So geht’s:

  • Oftmals ist man nur dehydriert und der Kopf verwechselt das mit Hunger. Trinken Sie dann ein Glas Wasser und schauen Sie, ob das Hungergefühl verschwindet.
  • Beugen Sie Essen aus Langeweile vor. Mit zwei Mahlzeiten pro Tag mit reichlich Eiweiss, langsam verdaulichen Kohlenhydraten und einem hohen Gemüse- und Früchteanteil.
  • Besonders wichtig ist ein reichhaltiges Frühstück – aber kein Café complet – um Naschereien aus purer Langeweile zu verhindern.
  • Bewegung ist die beste und sicherste Vorsorgemassnahme gegen Essensgelüste aus Langeweile oder Frust. Das muss überhaupt nicht Sport sein.
  • Essen Sie achtsam. Das hilft, das natürliche Gefühl von Hunger und Sättigung zurückzugewinnen.
  • Mit achtsamem Essen haben Sie eine wunderbare Möglichkeit, den Alltagsstress zu stoppen, langsamer zu werden und den Augenblick bewusster zu erleben.
  • Das beginnt schon beim Einkaufen. Entscheiden Sie bewusst, was Sie essen wollen und was nicht.
  • Machen Sie Essen wieder zu etwas Besonderem. Das ist das Gegenteil von Essen zwischendurch aus Langeweile. Schenken Sie dem Essen Ihre ungeteilte Aufmerksamkeit.
  • Durch achtsames Essen sinken die Kalorienzufuhr und der Konsum von fett- und zuckerhaltigen Speisen automatisch.
  • Legen Sie sich Alternativen zurecht für Situationen, in denen sie gewöhnlich Langeweile empfinden. So können Sie den Automatismus Langeweile gleich Essen durchbrechen.
  • Oder versuchen Sie, Langeweile und andere negative Gefühle anzunehmen und auszuhalten. Damit schlagen Sie dem emotionalen Essen ein Schnippchen.
  • So sind Sie nicht mehr länger abhängig vom Essen, leben freier und können die Energie für Dinge nutzen, die Ihnen wirklich guttun.

Fazit:

Gefühle essen mit – und werden nicht wahrgenommen. Das ist oft der entscheidende Grund, weshalb viele Menschen nicht abnehmen können, trotz guter Vorsätze und strenger Ernährungsvorschriften. Machen Sie sich deshalb den Essdruck in Situationen wie Langeweile nicht länger zum Feind, sondern zum Verbündeten, der Ihnen zeigt, welche Bedürfnisse Sie wirklich haben.

Alle anderen Lektionen der Aeschbacher-Diät finden Sie hier