Startseite » Themen » Fieberbläschen behandeln

Fieberbläschen behandeln

Young woman examining herpes in her face

Publireportage. Wer bei den ersten Anzeichen von Herpes richtig reagiert, kann den Krankheitsverlauf verkürzen.

Tut man bei Lippenherpes nichts, kann es bis zu zwei Wochen dauern bis die Bläschen verschwinden. Reagiert man jedoch gleich bei den ersten Symptomen wie Spannen oder Kribbeln, kann man den Heilungsverlauf beschleunigen und die Symptome lindern. Ein wirksames Mittel sind antivirale Cremes. Zum Auftragen ein sauberes Wattestäbchen benutzen, denn der Inhalt der Bläschen ist infektiös.

  • Fieberbläschen deshalb möglichst nicht berühren. Es besteht Gefahr der Übertragung auf andere Körperstellen wie Augen oder Genitalien.
  • Nach jeder Berührung der Bläschen Hände gründlich waschen.
  • Fieberbläschen nie aufkratzen oder aufstechen. Es könnten Bakterien eindringen, die sich in der Wunde vermehren und den Heilungsprozess beeinträchtigen. Gefahr der Narbenbildung.
  • Fieberbläschen nicht überschminken, um Reizungen zu vermeiden.
  • Wegen der hohen Ansteckungsgefahr während eines Ausbruchs niemanden küssen. Gläser, Besteck, Zahnbürsten, Lippenpomaden und Handtücher nicht mit anderen Menschen teilen.
  • Besondere Vorsicht ist beim Kontakt mit Neugeborenen geboten. Aufgrund des noch unreifen Immunsystems können Fieberbläschen für Neugeborene gefährlich sein.
  • Wöchnerinnen mit Fieberbläschen sollten vor dem Berühren und vor dem Stillen die Hände gründlich waschen und einen Mundschutz tragen.

 

Aviral_wp

Der Tipp:

Aviral Crème wirkt gezielt bei Fieberbläschen. Es ist wichtig, die Crème schon bei den ersten Symptomen wie Kribbeln, Jucken oder Brennen sofort aufzutragen. Fünf mal täglich alle vier Stunden während fünf bis maximal zehn Tage anwenden.

Die schmale Tubenöffnung erleichtert die Dosierung. Fragen Sie in Ihrer Apotheke oder Drogerie nach den praktischen Aviral Schutzdosen. Diese schützen die Tube vor äusseren Einflüssen, zum Beispiel in der Handtasche.

Bitte lesen Sie die Packungsbeilage. Mepha Pharma AG.

Weitere Informationen: www.mepha.ch