Startseite » Themen » Freude, die wir schenken, kehrt ins eigene Herz zurück

Freude, die wir schenken, kehrt ins eigene Herz zurück

Die beiden Ordensschwestern Zita und Nadja vom Kloster Baldegg sagen, warum tiefe Freude ein Grundelement der Schöpfung ist. Teil 3 unserer Adventsserie.

Kloster Baldegg Teil 3

«Freude hat mit Licht zu tun. Licht bringt Erhellung, Erleuchtung, Erkenntnisgewinn. Ein natürliches Licht, eine Kerze, ein Feuer. Das trifft die Seele und das schenkt Freude», sagt Ordensschwester Zita. Die Generaloberin des Klosters Baldegg meint nicht jene Freude, die wir erleben, wenn wir in der Schule eine gute Note machen, beim Fussball ein Tor schiessen oder uns über einen Witz amüsieren. Sie spricht von Freude, die tief im Innern entsteht. Jener Freude, die dem Gefühl der Liebe gleichkommt. Die nicht nur vorübergehend ist, sondern lange anhält. Freude, die Frieden stiftet. Schwester Nadja: «Diese Art der Freude hat etwas Befreiendes. Wie bei der Geburt Jesu, zu dessen Ehren wir Weihnachten feiern – das Fest der Liebe und des Friedens.»

Für die Ordensschwestern ist klar: Liebe und Freude sind unzertrennlich miteinander verbunden. Jeder Mensch hat die Wahl, ob er Freude schenken möchte oder nicht, denn jeder Mensch ist durch die Schöpfung mit dem freien Willen ausgestattet. Der freie Wille ist eine grossartige Sache. Dank ihm können wir denken, was wir wollen, können machen, was wir wollen. Können durch unser Handeln dafür sorgen, dass Gedanken Gestalt annehmen. Gedanken, die von Gefühlen geleitet das Bindeglied zwischen Geist und Materie sind.

Aber was fangen wir mit dem Gefühl der Freude an? Schwester Zita: «Freude können wir miteinander leben. Wir können gemeinsam mit anderen etwas teilen und so die Einsamkeit überwinden. Freude, die wir schenken, kehrt ins eigene Herz zurück. Was gibt es Schöneres?» Schwester Nadja: «Der Volksmund sagt nicht umsonst: ‘Geteilte Freude ist doppelte Freude’. Wer etwas schenkt, erfreut nicht nur den andern, sondern auch sich selber. Man hat Freude, dass man jemandem eine Freude machen konnte. Es müssen wahrhaftig keine materiellen Dinge sein. Warum sich nicht einfach für jemanden, den man gern hat, Zeit nehmen und ihm Aufmerksamkeit schenken? Ihm zeigen und ihm sagen, dass er einem wichtig ist? Der Advent ist der ideale Moment für solche Gedanken. Nutzen wir sie, um in die Stille zu gehen und das Bewusstsein für mehr Freude und mehr Liebe zu schärfen.»

Lesen Sie hier alle Teile unserer Adventsserie

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Mehr lesen

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close