Startseite » Lektionen » Erfolge » Hilfe, ich nehme nicht mehr ab

Hilfe, ich nehme nicht mehr ab

Jetzt hat es auch sie erwischt. Regina Peter aus Brugg hat beim Abnehmen einen Stillstand. Wir sagen, was jetzt zu tun ist.

www.reginajaeger.ch

Friede, Freude, Eierkuchen – Verzeihung – Aeschbacher-Diät. Das war über ein Jahr lang das freudige Motto von Regina Peter. Die Waage zeigte nur nach unten, nachdem die dreifache Mutter aus Brugg ihren Knopf im Kopf mit unserer Hilfe gelöst, ihre Ernährung umgestellt und 10’000 Schritte oder noch mehr in ihren Tagesablauf eingebaut hatte.

Doch jetzt kam das, was einmal kommen musste, ein Stillstand. Wie ist das zu bewerten, fragt sie uns. Macht es Sinn, eine zweite Mahlzeit mit InShape zu ersetzen? Ist noch mehr Sport angesagt? Ist es überhaupt sinnvoll, noch weiter abzunehmen und dafür mit dem Kopf durch die Wand zu gehen?

Nichts wäre schlimmer, als das Abnehmen jetzt forcieren zu wollen

„Ich will unbedingt vermeiden, dass sich in meinem Kopf wieder negative Gedanken einnisten, die sich nur ums Gewicht und ums Essen drehen“, sagt Regina Peter. „Ich bin so glücklich, dass ich jetzt nach Jahren endlich einen freien Kopf habe.“ Toll, damit hat sie selbst schon das Wichtigste gesagt. Nichts wäre schlimmer, als das Abnehmen jetzt forcieren zu wollen.

Wir fragen bei Regina Peter aber genau nach. Das Gewicht vor einem Jahr betrug 75 Kilo. Abgenommen hat sie bis heute deren 6. Und das bei einer Körpergrösse von 160 cm. Sie beschreibt ihren Zustand als wunderbar. Sie habe ein ganz neues Körpergefühl, fühle sich super und bekomme von überall Komplimente. Und sie könne ihren Gurt sogar um ein Loch enger schnallen als noch vor ein paar Wochen.

Entscheidend sind das Körpergefühl und der Bauchumfang

Was lernen wir? Auf das Gewicht ist kein Verlass. Tägliches Wägen macht keinen Sinn. Entscheidend sind das Körpergefühl und vor allem der Bauchumfang. Er ist das Mass aller Dinge. Und der spricht bei Regina Peter Bände. Gewichtskosmetik ist kontraproduktiv, besonders nach der Menopause. Schon ein paar Kilo weniger sind ein grosser gesundheitlicher Gewinn. Über alles, was darüber hinausgeht, sollte man sich von Herzen freuen. Deshalb heisst es, bei einem Stillstand Ruhe zu bewahren und nichts erzwingen zu wollen. Verhängnisvoll wäre jetzt vor allem, die Kalorienmenge noch stärker einzuschränken. Das würde nur bewirken, dass der Körper auf den Hungerstoffwechsel umschaltet, um seine Notreserven zu schützen.

Lesen Sie hier in der Lektion „Stillstand – Der Diät-Horror“ im Detail, weshalb ein Stillstand beim Abnehmen völlig normal ist und was in einem solchen Fall zu tun ist.