Startseite » Themen » Hilfe, mein Kind kann nicht lesen!

Hilfe, mein Kind kann nicht lesen!

Gut begabt, aber grottenschlecht in Lesen, Schreiben oder Rechnen. Hier gibt’s Hilfe für Kinder und Familien.

Bored and fed boy up doing his homework

Anna, 11, und Ben, 16, kämpfen sich seit Jahren durch die Schule. Sie machen sehr viele Fehler im Lesen und Schreiben und verstehen kaum, was die vielen Buchstaben bedeuten. Zudem haben beide grosse Probleme im Rechnen – und als ob dies nicht genügen würde, stellt man in der Klinik noch eine Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung ADHS fest. Jahrelang haben die beiden sich bemüht, doch der Erfolg war rar. Immer wieder waren sie nahe dran, den Mut zu verlieren. Immer wieder hörten die Eltern von der Schule, das «komme schon noch», sei nicht so wild. Nur im Zeugnis sah es dann eben doch anders aus. Jahrelang wurden die Eltern vertröstet, bis sie ihr Kind zur Abklärung in einer Spezialklinik anmeldeten. Aufatmen: Jetzt endlich haben sie eine Diagnose.

700’000 Betroffene in der Schweiz

So wie Anna und Ben geht es auch andern Kindern. Jedes Zehnte hat grosse Schwierigkeiten im Lesen, Schreiben oder Rechnen. Bei Erwachsenen ist es ganz ähnlich. Man geht von 700‘000 Betroffenen in der Schweiz aus.

Bei den Kindern reicht der durchschnittlich gute Schulunterricht nicht aus, um die Schwierigkeiten zu überwinden. Eine Kaskade von Problemen geht los: Depressionen, Ängste oder psychosomatische Beschwerden sind im Verlauf der Jahre an der Tagesordnung.

Einzelsetting oft unverzichtbar

So einfach die Diagnose Legasthenie oder Dyskalkulie ist: gezielte Hilfe ist mancherorts nur schwer zu finden, bisweilen gar nicht vorhanden. Die integrative Schule hat anderes zu tun. Legasthenie- und dyskalkuliebetroffene Kinder bleiben häufig auf der Strecke. Nicht alle natürlich, denn Logopädinnen und Heilpädagogen tun alles in ihrer Macht Stehende. Doch viele Legastheniker brauchen mehr, nämlich ganz gezielte Unterstützung, Einzelsetting ist oft unverzichtbar, und genau das ist bei Heilpädagogen in der Regel kaum möglich.

Nachteilsausgleich kann hilfreich sein

Neben gezielter Unterstützung und Förderung kann auch ein Nachteilsausgleich hilfreich sein. Bei dieser Massnahme werden Prüfungsmodalitäten an die Behinderung angepasst. So können Schüler mit Legasthenie oder Dyskalkulie Ziele erreichen, die ihren Fähigkeiten entsprechen.

Wir haben Infos für Sie

Am 17. Juni 2017 findet von 9.15 Uhr bis 17.15 Uhr an der Universität Zürich Irchel, Winterthurerstrasse 190, die 21. Tagung des Verbands Dyslexie Schweiz (VDS) statt mit vielen Informationen und Tipps für Betroffene und Fachleute.

Weitere Informationen: www.verband-dyslexie.ch