Startseite » Themen » Ich brauchte einen Kick

Ich brauchte einen Kick

Hausumbau, Abschlussprüfung und keine Zeit für Ferien. Aline Wyss war total «uf dr Schnurre». Eine Kur mit Schüssler Salzen half.

Schüssler

Sie haben alte Böden herausgerissen, Wände durchbrochen, Material abtransportiert. Allein die Vorbereitungsarbeiten für die Hausrenovation nahmen Aline Wyss, 29, aus Madiswil BE und ihren Partner sehr in Anspruch. «Das meiste mussten wir am Abend und übers Wochenende machen. Unsere Ferien haben wir auch dafür hergegeben», sagt die Versicherungsexpertin. Und dann war da noch ihre berufliche Weiterbildung, die nach drei Jahren in den Vorbereitungen zur Abschlussprüfung mündete. «Jeden Donnerstag war ich in der Schule. Gelernt habe ich in der wenigen Freizeit. Daneben schrieb ich noch die Diplomarbeit. Ich war mehr als sonst gereizt, habe oft schlecht geschlafen, bin immer wieder aufgewacht. Es drehte in meinem Kopf. Selbst meine Yoga-Lektionen, die mir immer so guttun, musste ich aus Zeitgründen aussetzen. Ich war am Anschlag und so richtig ‹uf dr Schnurre›.»

Dem Körper etwas Gutes tun

Trotzdem versuchten sie, das schöne Spätsommerwetter ein wenig zu geniessen. «Wir waren viel draussen und grillierten so oft es ging. Hier ein Apéro, dort ein Bierchen. Mehr Fleisch und Wurst als sonst. Sehr lecker, aber eigentlich völlig ungewohnt für mich. Zum Schluss war ich nicht nur müde im Kopf, sondern spürte auch, wie mein Körper rebellierte. Ich wollte ihn entschlacken, ihn von alldem, was sich angesammelt hatte, befreien. Ich wollte meinem Körper einfach etwas Gutes tun und ich brauchte einen Energieschub, einen richtigen Kick.»

Eine Mischung aus vier Nummern

«Eine Kollegin meinte, Schüssler Salze seien dafür genau das Richtige. Sie berichtete über die guten Erfahrungen, die sie selber mit solch biochemischen Mineralstoffen gemacht hatte und empfahl mir eine Mischung aus vier Nummern. Die Nummer 6 zur Stärkung der Leber passte mir nach dem erhöhten Alkoholkonsum der Sommerabende sehr gut. Dann die Nummer 8, die den Flüssigkeitshaushalt ausgleicht und die Nierentätigkeit anregt. Die Nummer 9, die den Säure-Basen-Haushalt reguliert und bei der Fettverbrennung hilft, und die Nummer 10, die den ganzen Stoffwechsel anregt und den Körper von Schlackenstoffen befreit. Das gefiel mir und ich begann eine Kur.»

Sogar Lust auf Süsses verschwand

Jeden Morgen löste Aline Wyss ein Sachet in einem halben Liter Wasser auf und trank es über den Vormittag verteilt. «Schon am ersten Tag merkte ich, wie meine Blase aktiver wurde. Sowieso hatte ich viel Durst während der Kur. Relativ schnell habe ich mich irgendwie leichter gefühlt. In der zweiten Woche bekam ich unreine Haut. Ein Zeichen, dass mein Stoffwechsel reagierte und dass sich der Körper zu entschlacken begann. Genau das hatte ich mir gewünscht. Plötzlich konnte ich auch wieder gut aufstehen am Morgen und ich war nicht mehr so müde. Das Mittagstief nach dem Essen war wie weggeblasen. Als Nebeneffekt verschwand sogar meine Lust auf Süsses. Nur sieben Wochen später hatte ich mein Ziel erreicht. Ich fühlte mich so richtig gut. So gut, dass ich die nächste Kur bereits fest eingeplant habe: Anfang des nächsten Jahres, nach der Festtagsschlemmerei.»

Entschlacken mit Schüssler Salzen

Abfälle aus Stoffwechselvorgängen dürfen nicht im Körper abgelagert werden. Eine gute Mischung aus den Schüssler Salzen mit den Nummern 6, 8, 9 und 10 bindet derartige Schlackenstoffe und leitet sie besser aus. Die Nr. 6 regt die Leber an, die Nr. 8 unterstützt die Nierentätigkeit. Die Nr. 9 hilft Säure zu neutralisieren und aus dem Körper auszuscheiden, und die Nr. 10 beschleunigt alle Ausscheidungsprozesse. Die Mischung «Natrium sulfuricum Nr. 10 plus» enthält alle diese Salze bereits fixfertig kombiniert. Kann als Kurzkur (drei- bis viermal täglich ein Sachet) bei starken Belastungen oder als Entschlackungskur (einmal täglich ein Sachet) über längere Zeit angewendet werden.

Schüssler Salze sind erhältlich in Apotheken und Drogerien.