Startseite » Themen » Ich fühle mich pudelwohl

Ich fühle mich pudelwohl

Am Anfang war es dieses eine Stück Torte, am Schluss der Halbmarathon. Dazwischen liegt ein Minus von über 20 Kilo. Geschafft hat das Eliane Amacher aus Bönigen dank kohlenhydratarmer Ernährung und der Begeisterung fürs Joggen.

eli amacher vorher nacher eyepin

Begonnen hat alles Anfang 2014, als ich wieder mal ein riesiges Stück Torte ass. Mir wurde plötzlich bewusst, dass es so einfach nicht weitergehen kann. Niemals wollte ich es hinnehmen, dass meine Waage einmal 100 Kilo anzeigt. Doch ich war nahe davor.

InShape und weniger Kohlenhydrate

So nahm ich den Mahlzeitenersatz InShape und machte mich im Internet schlau, um zu erfahren, wie man am besten abnimmt. Immer wieder stiess ich dabei auf die Seite von Dr. Stutz. Seine Aeschbacher-Diät faszinierte mich, und ich begann mich ganz danach zu richten. Kohlenhydrate aus Teigwaren, Kartoffeln, Brot und Reis reduzierte ich auf ein Minimum.

Erst nur wenige Meter, dann immer weiter und länger

Meine Waage motivierte mich Woche für Woche mit immer tieferen Zahlen. Ich wusste jedoch, dass ich nicht mein Leben lang nur mit InShape und einer Mahlzeit pro Tag durchkommen würde. Also begann ich zu joggen. Erst nur wenige Meter, dann immer weiter und länger. Und das sehr regelmässig drei bis vier Mal pro Woche. Bis heute mache ich das, und zwar jeweils eine Strecke zwischen 5 und 15 Kilometer, was mir grossen Spass macht. Auch weiss ich, dass ich so mein Gewicht halten und trotzdem gut essen kann. Auch gönne ich mir ab und zu Pommes oder Süsses oder sogar beides.

Eli Amacher Springseil 3Auf nichts verzichten

Ich habe immer eine Diät gesucht, bei der ich auf nichts verzichten muss. Mit der Aeschbacher-Diät habe ich sie gefunden. Immer noch esse ich sehr wenig Kohlenhydrate, aber ganz verzichten muss und will ich auf nichts.

Im November 2014 habe ich auch noch mit Rauchen aufgehört. Anfangs hat sich an meinem Gewicht nichts geändert, doch plötzlich nahm ich zu, wohl auch deshalb, weil gesundheitliche Probleme dazu kamen. Nicht viel, aber ich nahm zu. Doch im Gegensatz zu früher blieb die Panik aus. Ich weiss ja, wie ich abnehmen kann, und ich war mir bewusst, dass ich ein paar Wochen ziemlich gesündigt hatte. Dank dem Sport hielt sich aber die Gewichtszunahme in Grenzen. Jetzt geht es mir wieder gut, und mit Motivation und Sport werde ich auch die letzten Kilos wieder los.

 

 

23 Kilo leichter zum ersten Halbmarathon

Nun bin ich mitten im Training zu meinem ersten Halbmarathon und freue mich riesig. Ich esse jeden Tag sehr gesund, viel Salat, Gemüse und Früchte, Milchprodukte wie Mozarella, Hüttenkäse, Quark, aber auch Fleisch, Fisch und Hülsenfrüchte. Ich bin jetzt 23 Kilo leichter als Anfang 2014 und fühle mich pudelwohl und setze weiterhin voll und ganz auf die Aeschbacher-Diät.

Alle Lektion der Aeschbacher-Diät hier nachlesen

Information und Bestellung Mahlzeitenersatz InShape-Biomed gibt es hier