Startseite » Lektionen » Erfolge » Ich habe den Gluscht besiegt

Ich habe den Gluscht besiegt

So kann es nicht weitergehen, sagte Renate Bitterli aus Sisseln nach den Skiferien und fand das richtige Rezept gegen die abendlichen Verlockungen und ihren Frust.

renate bitterli cut

Ich bin die Frau mit dem Käse. Bestimmt erinnern sie sich, wie ich mich im letzten September entschloss, einige Kilos los zu werden. An meinem runden Geburtstag wollte ich eine gute Figur machen. Ein Trio sollte es richten: Das Buch, der Schrittzähler und das Minitrampolin. Nach acht Wochen war ich schon fünf Kilo leichter. Ich fühlte mich grossartig und erhielt die ersten Komplimente.

Das wäre doch Grund genug gewesen, um dran zu bleiben, könnte man meinen. Aber gegen den verflixten Gluscht am Abend kam ich einfach nicht an. Immer wieder gab ich nach, ass viel zu viel Käse, Süssigkeiten oder Nüsse. Manchmal, bis mir übel war. Das schlechte Gewissen plagte mich, und ich fühlte mich unzufrieden, müde und deprimiert. Schnell hatte ich alle Kilos wieder drauf.

Ende Januar, nach unseren Sportferien, war mir klar, dass es so nicht weitergehen konnte. Das Skifahren mit fast zwanzig Kilos zu viel auf den Rippen, war eine Tortur gewesen. Jetzt mussten sie endgültig weg. Der richtige Zeitpunkt war da, und ich spürte den Kick.

Zwei Mahlzeiten ersetzte ich durch einen Eiweiss-Shake. Einmal pro Tag ass ich ein ausgewogenes Menu mit Salat, viel Gemüse, einer Eiweissbeilage und wenig Kohlenhydraten. Zum Dessert gab es eine Frucht, und ab und zu gönnte ich mir etwas Schokolade. Zwischendurch trank ich Wasser oder ungesüssten Tee. Der Erfolg stellte sich schnell ein. Nach vier Wochen hatte ich bereits fünf Kilo verloren. Ich fühlte mich nach langer Zeit wieder richtig wohl. Die Energie kam und die Müdigkeit verschwand.

Mein Ziel ist es, bald ohne Shake`s auszukommen. Sie waren mir eine grosse Hilfe, um zu lernen, dass drei Mahlzeiten am Tag ausreichen. Dadurch denke ich am Abend kaum mehr ans Naschen. Und wenn doch, gebe ich nicht gleich nach, sondern lenke mich ab. Ich lese ein Buch oder gehe aufs Trampolin, und nach ein paar Minuten ist der Gluscht verflogen. Mit Freude mache ich wieder viel mehr Sport und habe ein besseres Körpergefühl. Ich sehe plötzlich alles anders und habe mein Ziel klar vor Augen. Ich bin einfach nur happy.