Startseite » Lektionen » Aeschbacher-Diät » Kaffeebohnen kauen

Kaffeebohnen kauen

Aeschbacher-Diät Lektion 106. Hilft Kaffeebohnen kauen gegen Heisshunger? Es macht ganz den Anschein. Denn für viele Übergewichtige ist er der Geheimtipp.

Coffee beans

Heisshungerattacken sind für die meisten Menschen, die ihr Gewicht reduzieren wollen, eine grosse Herausforderung. Das Gefühl, wieder versagt zu haben, wenn man ihnen erliegt, nagt am Selbstbewusstsein und an der Motivation. Deshalb kommt der Trick, ein paar Kaffeebohnen zu kauen, gerade recht, um den Heisshunger zu stoppen, falls er wirklich funktioniert.

Kaffee ist kein Fettverbrenner

Fest steht, dass die Kilos nicht alleine durch das Kauen von Kaffeebohnen und auch nicht durch Kaffeetrinken schmelzen. Kaffee ist auch kein Fettverbrenner, wie das immer wieder behauptet wird. Fettverbrennung ist nur mit Bewegung möglich. Alle gegenteiligen Behauptungen sind schlicht falsch.

Wie kann man nun mit Kaffee den Heisshunger austricksen? Kaffeebohnen sind die Samen der Kaffeepflanzen und bestehen aus Nährgewebe und Coffein. Beim Kauen wird das Coffein nur langsam gelöst. Die Wirkung setzt, im Gegensatz zum Genuss einer Tasse Kaffee, erst nach etwa dreissig Minuten ein und hält dafür einige Stunden an.

Anregende Wirkung und Ablenkung

Coffein wirkt anregend, und zwar auf den Blutkreislauf, auf die Atmung und auf das Gehirn. Die Konzentration verbessert sich, die Reaktionsgeschwindigkeit wird erhöht, das Leistungsvermögen ebenso. Kaffee ist auch ein Wachmacher. Ebenso wichtig wie all diese Effekte ist die Ablenkung, die das Kauen von ein paar Kaffeebohnen dem Mund beschert.

Noch Etwas zu einem angeblichen Wundermittel gegen das Übergewicht, nämlich grünem Kaffee, das heisst seinen Extrakten. Mit grünem Kaffee meint man die Kaffeebohnen vor der Röstung. Wie viele Diät-Trends stammt dieser Unfug aus den USA. Auch gegen Alzheimer soll grüner Kaffee vorbeugend wirken. Sie tun sich selber einen Gefallen, wenn Sie solchen Unsinn einfach ignorieren. Es gibt keine Wundermittel zum Abnehmen, und schon gar nicht gegen Alzheimer. Die Wirkung ist durch nichts untermauert. Angebliche Studien erwiesen sich als nicht aussagekräftig oder sogar als gefälscht.

So geht’s:

  • Um der Versuchung zum Essen nicht ständig zu erliegen und das Essverhalten besser zu steuern, braucht es gute Tricks.
  • Lernen Sie mit diesen Tricks, den kurzen Augenblick des Verlangens zu überstehen.
  • Ein solcher Trick ist das Kauen von Kaffeebohnen. Nehmen Sie, sobald sich der Heisshunger meldet, einfach ein paar geröstete Kaffeebohnen.
  • Kauen Sie diese eine nach der anderen, und zwar ganz langsam. Sie sind zwar sehr hart, lassen sich aber gut zerkauen.
  • Lassen Sie sich Zeit, bis Sie alle Bohnen im Mund zerkleinert haben. Konzentrieren Sie sich dabei auf das, was Sie im Mund spüren.
  • In der Regel vergehen der Glutscht oder der Heisshunger sehr rasch wieder, wenn man ihnen nicht augenblicklich nachgibt.
  • Die Erfahrung, dass man Essensgelüsten nicht hilflos ausgeliefert ist, gibt enorm Selbstvertrauen und kann zu einem Schlüsselerlebnis beim Abnehmen werden.
  • Das Kauen von Kaffeebohnen hilft übrigens auch gegen unangenehmen Mundgeruch.

Fazit:

Ständige Essensgelüste und Heisshunger machen vielen Menschen, die abnehmen wollen, einen dicken Strich durch die Rechnung. Statt sich mit viel Aufwand dagegen aufzulehnen ist es ratsamer, verschiedene Tricks auszuprobieren, seien sie auch noch so ausgefallen wie das Kauen von Kaffeebohnen.

Alle anderen Lektionen der Aeschbacher-Diät finden Sie hier