Startseite » Lektionen » Aeschbacher-Diät » Lebenslust statt Kilofrust

Lebenslust statt Kilofrust

Aeschbacher-Diät Lektion 165. Kann es sein, dass ständige Lust auf Essen etwas mit unterdrückter Lebenslust zu tun hat? Mehr Lebenskunst ist das beste Mittel, um endlich abzunehmen.

lebenslust

Ist Übergewicht womöglich Folge eines ungestillten Hungers und des Durstes nach Leben? Verbirgt sich hinter dem emotionalen Essen die Lust zu leben? Oder ist es der Kampf dagegen, eine Art Ersatz, weil man Angst hat, wilder, unkonventioneller, ungewöhnlicher und freier zu leben und das Leben nicht mehr auf später zu verschieben? Versteckt sich hinter dem ständigen Drang zu essen etwa das Bedürfnis, sich selber und seine Gefühle zu spüren, sich mit allen Unzulänglichkeiten zu umarmen und gern zu haben?

Intensiv zu leben, wirklich im Moment da und bei sich zu sein, ist heute schwierig geworden. Die Ablenkung durch Socialmedia in jeder Sekunde des Lebens ist grenzenlos. Unser Leben wir mehr und mehr fragmentiert. Den Moment, das Hier und Jetzt und nichts anderes zu geniessen, fällt den meisten unendlich schwer.

Wenn wir davon reden, das Leben in jedem seiner Momente auszukosten, meinen wir nicht das dumme, oberflächliche Geplapper der Werbebranche – kaufen Sie dieses und jenes Produkt, und Sie können das Leben wieder in vollen Zügen geniessen – sondern wir meinen jene akzeptierende, gelassene, aufmerksame Haltung, jeden einzelnen, vergänglichen Augenblick des Lebens dankbar anzunehmen, selbst wenn er Unvollendetes, Bruchstückhaftes, Ungereimtes, ja selbst Trauriges beinhaltet. Auch das will erlebt werden. Wer sich dem widersetzt, ist anfällig für ständiges Futtern.

Vielleicht wäre es besser, von Lebenskunst anstatt nur von Lebenslust zu sprechen. Die Lebenskunst geht den Internetsüchtigen und den zwanghaften Shoppern genauso ab wie den Besoffenen. Lebenslust ohne Lebenskunst ist hohl, leiert sich aus und degeneriert.

So geht’s:

  • Was hindert Sie, den Kopf frei zu machen für die wichtigen, echten Dinge in Ihrem Leben?
  • Erarbeiten Sie sich eine neue Sicht auf sich und Ihr Leben – und Sie brauchen auf einmal keine Ersatzbefriedigung wie ständiges Essen mehr.
  • Richten Sie Ihre Aufmerksamkeit auf Ihren Körper, so dass Sie ihn voll und ganz spüren. So hören die Gedanken ans Essen und somit der Kampf ums Abnehmen auf.
  • Denken Sie nicht: Wenn ich einmal schlank bin, dann … Verschieben Sie Ihr Leben nicht auf später. Ihr Leben findet jetzt statt.
  • Wer sich langweilt, greift zu ungesunden Nahrungsmitteln mit viel Fett und Zucker.
  • Langeweile ist der beste Freund der Kilos und der Feind jeder erfolgreichen Gewichtsreduktion.
  • Glaubt man Umfragen, gehört ein Viertel der Bevölkerung zu den Langeweile-Essern.
  • Führen Sie ein spannendes Leben. Das muss nichts Extravagantes sein. Spannend wird das Leben, wenn man Interesse zeigt, vor allem für Menschen.
  • Gegen Essen aus Langeweile hilft unser Konzept von nur noch zwei Mahlzeiten pro Tag. Bestehend aus reichlich Eiweiss, langsam verdaulichen Kohlenhydraten und einem hohen Gemüse- und Früchteanteil.
  • Zur Lebenskunst gehört auch, auf Billignahrungsmittel und Fertigprodukte zu verzichten und nicht mehr jenseits der Grenze im Geiz-ist-Geil-Land einzukaufen.
  • Echte Genussesser schätzen die Nahrungsmittel, kaufen verantwortungsbewusst in der Region ein und bereiten das Essen schonend und liebevoll zu.
  • Machen Sie das Essen zu etwas Besonderem. Das ist das Gegenteil von Essen zwischendurch. Schenken Sie dem Essen Ihre ungeteilte Aufmerksamkeit.
  • Viel Bewegung im Alltag ist der sicherste Weg, Neues zu erleben und Langeweile und Frust vorzubeugen.

Fazit:

Wer sich mit der Routine und Langeweile in seinem Leben zufrieden gibt und aufgehört hat zu träumen, ist anfällig für ungesundes Essen und Übergewicht. Das beste Mittel dagegen sind kleine Ausbruchversuche. Planen Sie jeden Tag einen. Die Lust am Leben und die Kunst zu leben fangen im Kleinen an.

Alle anderen Lektionen der Aeschbacher-Diät finden Sie hier