Startseite » Lektionen » Aeschbacher-Diät » Dickmacher Kaffee

Dickmacher Kaffee

Aeschbacher-Diät Lektion 67. Macht Kaffee schlank? Oder macht Kaffee dick? Kommt ganz darauf an.

kaffee

Kaffee ist nicht gleich Kaffee. Während man mit dem einen Kaffeegetränk kaum oder gar keine Kalorien zu sich nimmt, ist ein anderes eine einzige Kalorienbombe, die genauso viele Kalorien enthält wie eine Hauptmahlzeit.

Schwarzer Kaffee, also das reine Koffeingetränk, hat praktisch keine Kalorien und macht niemanden dick. Aber mit Zutaten wie Milch, Rahm oder Zucker sieht alles schon ganz anders aus. Ein Rähmli hat um die 20 Kilokalorien. Pro Teelöffel Zucker kommen weitere 20 dazu. Besteht das Kaffeegetränk zu einem Drittel aus Vollmilch, macht das nochmal 40 Kilokalorien aus. Während der Cappuccino mit ungefähr 150 Kilokalorien noch verhältnismässig harmlos ist, bringt es ein Latte Macchiato, je nach Herkunft, auf 200 bis 300 Kilokalorien. Das gilt auch für die süssen Kaffeevarianten aus der Kühlabteilung des Supermarktes. Kommen dann noch Zusätze und Toppings dazu, hat man schon mit einem einzigen Getränk rund einen Drittel seines täglichen Kalorienbedarfs gedeckt. Damit wird klar: Wer das Morgenessen auslässt, um Kalorien zu sparen und dafür schnell einen Latte Macchiato runterschlürft, erweist sich einen Bärendienst.

Kaffee mit Rahm, Sirup und Schokolade nicht empfehlenswert

Ganz deftig mit den Kalorien wird es bei Frappuccino, Moccaccino und Co. Diese Getränke haben mit einer Tasse Kaffee nicht mehr viel gemeinsam. Rahm, Sirup und Schokolade sorgen bei solchen Spezialitäten für einen Kaloriengehalt von über 500 Kilokalorien. Ein so hoher Kalorienwert ist normalerweise in einer Hauptmahlzeit zu finden und nicht in einem einzigen Getränk. Es versteht sich von selbst, dass ein solche flüssige Kalorienbombe weder sättigt noch das Gefühl gibt, etwas gegessen zu haben.

So geht’s:

  • Ein Kaffee ist etwas Köstliches und stellt übrigens weder für den Blutdruck noch das Herz ein Problem dar.
  • Am besten für die Linie ist die schwarze Variante oder ein Schluck fettarme Milch dazu.
  • Wenn man sich den Kaffee selbst zubereitet, hat man immer die Kontrolle darüber, was hinein kommt.
  • Wer schwarzen Kaffee nicht mag, aber trotzdem seine Figur schonen möchte, ersetzt die fett- und zuckerhaltigen Zutaten wie Milch und Zucker durch kalorienarme Varianten, oder geniesst sein Lieblingsgetränk bewusst und nicht täglich.
  • Eine kalorienarme Möglichkeit, den Kaffee aufzupeppen, sind Kakaopulver oder Zimt.
  • Verzichten Sie bei einem gehaltvollen Kaffee auf den Muffin, den Keks und die Schokolade. Bei einem schwarzen Kaffee dagegen liegt das Schöggeli absolut drin.
  • Wenn Sie Ihren täglichen kalorienreichen Kaffee durch eine kalorienarme Variante ersetzen, sparen Sie im Monat ganze 7000 Kalorien. Das entspricht der Menge, die Sie verbrennen müssten, um ein Kilo Fett zu verlieren.

Fazit:

Wenn Sie meinen, am Morgen oder über Mittag „nur“ einen Kaffee zu trinken, nehmen Sie unter Umständen mehr Kalorien zu sich, als wenn Sie etwas essen würden.

Alle anderen Lektionen der Aeschbacher-Diät finden Sie hier