Startseite » Lektionen » Aeschbacher-Diät » Sanddorn der Superstar

Sanddorn der Superstar

Aeschbacher-Diät Lektion 197. Sanddorn ist nicht nur eine Vitamin-C-Bombe, sondern bereichert die Alltagsküche in so unzähligen Variationen, dass das Abnehmen leichter fällt.

Fresh sea buckthorn on a branch lying on plate, juice. Gray background

Von Anfang August bis Anfang Dezember bringt der Sanddornstrauch die kennzeichnenden ovalen, orangeroten bis gelben Früchte hervor. Sanddornbeeren haben einen ungewöhnlich hohen Gehalt an Vitamin C, der jenen von Orangen oder Zitronen um ein Mehrfaches übersteigt. Sanddorn enthält auch Vitamin B12, das sonst fast nur in tierischer Nahrung vorkommt. Das Fruchtfleisch ist zudem reich an mehrfach ungesättigten Fettsäuren.

Die Sanddornbeere schmeckt sauer und kann auch roh gegessen werden. Bekannter ist der Saft, der pur und ohne Zusätze ebenfalls recht sauer und intensiv schmeckt. Er wird deshalb gerne mit Honig gesüsst. Der Saft verfeinert Müeslis, Joghurt, Quark oder Desserts. Bratensaucen enthalten damit eine sehr pikante Note. Auch als Zusatz zu Orangen- oder Apfelsaft kann er seine gesunde Wirkung entfalten. Mit heissem Wasser verdünnt und mit etwas Honig gesüsst wärmt Sanddornsaft als Tee an kalten Tagen.

Beim Abnehmen kann Sanddorn helfen, indem er dank seinem säuerlichen Geschmack den Heisshunger auf Süsses vertreibt. Wer in der Küche natürliche Geschmacksträger wie Gewürze, Kräuter oder eben Beeren anstatt Fett und Zucker verwendet, wird rasch merken, dass die Gerichte tausend Mal interessanter werden.

So geht’s:

  • Sanddorn macht fast jedes Gericht interessant und überraschend, seien es die Beeren selber, oder Gelee, Saft oder Sanddornöl.
  • Selbst der kulinarische Alltag lässt sich problemlos mit Sanddorn bereichern, sei es auf dem Frühstücksbrot oder im Müesli.
  • Kompotte und Saucen aus den saftigen Wildfrüchten passen hervorragend zu Herbst- und Wildgerichten.
  • Der kräftige, säuerliche und samtige Geschmack des Sanddorns ist prädestiniert für Saucen zu Fisch- und Fleischgerichten.
  • Trockenfrüchte sind ebenfalls erhältlich und vielfältig zu verwenden.
  • Rotkraut und Sanddorn, eine nicht alltägliche, aber köstliche Kombination.
  • Auch eine aparte Salatsauce lässt sich mit Sanddorn hervorzaubern.
  • Wärmstens zu empfehlen ist eine schmackhafte Sanddornsuppe.
  • Mit Sanddornmark und Frischkäse lassen sich pikante Füllungen zubereiten.
  • Eine Joghurt-Creme mit Sanddornmark ist ein herrliches Dessert.
  • Sanddorn-Tee schmeckt köstlich und tut Körper und Seele gut.

Fazit:

Sanddorn ist ein Geschenk der Natur und ein Paradebeispiel dafür, wie man mit einfachen Wildbeeren die Alltagsküche aufwerten und sich ungesunde Geschmacksträger wie Fett und Zucker ersparen kann.

Unser Tipp:

Der Bestseller „Die Aeschbacher-Diät“ wurde über 50’000 Mal verkauft. Sichern Sie sich jetzt Band 1 und Band 2 zum Spezialpreis von Fr. 49.-. Sie erhalten gesamthaft über 400 Seiten zum Thema Abnehmen mit total 100 Lektionen und 10 Erfolgsgeschichten.

Aeschbacher Diät Buch13.1.16 II