Startseite » Lektionen » Aeschbacher-Diät » Schlankmacher Zimt

Schlankmacher Zimt

Aeschbacher-Diät Lektion 103. Fett weg mit Zimt, und das nicht nur in der Weihnachtszeit. Weshalb es sich für Ihre Figur lohnt, in der Küche öfters Zimt zu verwenden.

Cinnamon sticks and cinnamon powder on wood floor

Viele bezeichnen Zimt als Anti-Fett-Gewürz. Was ist dran an dieser saloppen Bezeichnung? Zimt ist eines der ältesten und eigenartigsten Gewürze überhaupt. Sein charakteristischer Geruch und der Geschmack stammen von einem ätherischen Öl, das die Sinne erfreut, die Gesundheit stärkt und tatsächlich beim Abnehmen hilft.

Zimt war von Anfang an ein teures Produkt, welches die Gewürzhändler aus Asien nach Europa brachten. Man verkaufte Eunuchen und weisse Frauen an arabische Händler, um Zimt zu bekommen. Zimt ist ein Gewürz aus der getrockneten Rinde von Zimtbäumen. Man unterscheidet zwischen dem in Sri Lanka heimischen Ceylon-Zimt und dem aus China stammenden Cassia-Zimt. Zimt ist gemahlen als braunes Pulver, als Zimtstange oder als Zimtblüten erhältlich.

Verwenden Sie Ceylon-Zimt

Im häuslichen Bereich empfiehlt sich, den teureren Ceylon-Zimt zu verwenden, der aufgrund des geringen Cumarin-Gehaltes unbedenklich ist. Der billigere Cassia-Zimt enthält dagegen mehr Curmarin, das in hohen Dosen als gesundheitsschädlich gilt. Für Fertigprodukte wird fast ausschliesslich der aus China, Indonesien oder Vietnam stammende Cassia-Zimt verwendet. Cumarin kann in hohen Dosen bei empfindlichen Menschen Kopfschmerzen verursachen, bei extremer Überdosierung Leberschäden, die aber reversibel sind. Wie relevant diese Risiken sind, ist jedoch fraglich. So müsste man über längere Zeit erhebliche Mengen Zimt zu sich nehmen, indem man wochenlang jeden Tag ein paar Zimtsterne verdrückt. Klar ist: Einen eindeutigen Beleg für ein gesundheitliches Risiko von Cumarin bei normalem Gebrauch von cumarinhaltigen Gewürzen gibt es nicht. In allen Studien trat eine gesundheitsschädigende Wirkung erst nach extremer Überdosierung bei Versuchen an Ratten auf.

Zimt ist nicht einfach ein Fettkiller

Zimt wird ein blutzucker- und cholesterinsenkender Effekt zugeschrieben. Ausserdem erhöhe das Gewürz die Wirkung des körpereigenen Insulins, was die Fettverbrennung unterstütze. Beim genaueren Hinsehen halten diese Effekte einer kritischen Beurteilung jedoch nicht stand und sind höchstens sehr gering ausgeprägt. Fettverbrennung lässt sich nicht gratis haben, schon gar nicht ohne eigenes Dazutun. Alles andere sind höchstens Märchen.

Der Nutzen von Zimt beim Abnehmen ist ein ganz anderer. Er wird nur zum Fettkiller, wenn man mit Zimt billige, kalorienhaltige Geschmacksträger wie Fett und vor allem Zucker ersetzt. Geniessen Sie Zimt daher nicht nur in der Vorweihnachts- und Weihnachtszeit in Gebäck oder Getränken, sondern das ganze Jahr über, so wie das die indische und orientalische Küche bei Fleisch- und Gemüsegerichten vormacht.

So geht’s:

  • Die übermässige Verwendung von billigen Geschmacksträgern Fett, Zucker und Salz gehören zu den wichtigsten Ursachen von Übergewicht.
  • Gewürze wie Zimt helfen, diese billigen Geschmacksträger weitgehend aus der Küche zu verbannen. Die Kalorienersparnis ist enorm. Das gilt vor allem für den Zucker.
  • Zimt regt zudem Kreislauf und Stoffwechsel an und sorgt für eine rasche und länger anhaltende Sättigung.
  • Auch ein Anstieg des Serotonin-Spiegels wird Zimt nachgesagt, was zufriedener macht und Heisshungerattacken vermeiden hilft.
  • Es wäre ein Jammer, Zimt nur über die Festtage zu geniessen. Dieses Gewürz gehört in die Alltagsküche.
  • So ist Zimt an Fleisch oder Fisch nichts Neues. Eine der ältesten Überlieferungen von Zimt stammt aus dem Kloster St. Gallen. Dort wurde schon im 9. Jahrhundert Fisch mit Zimt aromatisiert.
  • Auch mit anderen Aromen wie Ingwer und Kardamom harmonisiert Zimt wunderbar.
  • Zimt in Mahlzeiten, Kaffee, Tee, Müesli oder Joghurt oder in Form von Kaugummis nimmt vielen Menschen die Lust auf Süsses.
  • Das grösste Verlangen nach Süssem hat man normalerweise am Nachmittag und am Abend, und das vor allem in der kalten Jahreszeit mit wenig Sonneneinstrahlung.
  • Legen Sie sich daher für diese kritische Zeit eine Strategie für den Umgang mit süssen Gelüsten zurecht.
  • Das kann eine wohlige Pause mit einem Zimttee sein, aber auch ein paar Minuten auf dem Trampolin oder mit dem Springseil oder – sofern vorhanden – ein paar Sonnenstrahlen, die das Gemüt erwärmen.

Fazit:

Zimt ist ein schönes Beispiel für ein Gewürz, das beim Abnehmen hilft. Aber nicht etwa, weil Zimt wundersame Wirkungen hat. Dafür gibt es keine wirklichen Belege. Sondern weil man mit Zimt die so genannt währschafte Küche von billigen Geschmacksträgern wie Fett, Salz und vor allem Zucker befreien kann.

Alle anderen Lektionen der Aeschbacher-Diät finden Sie hier