Startseite » Themen » Und wenn er nicht mehr reden kann?

Und wenn er nicht mehr reden kann?

Hirnschlag, Herzoperation, Hilflosigkeit: Inge Sager, 69, aus Thalwil war überhaupt nicht vorbereitet auf den Notfall ihres Sohnes. Jetzt hat die ganze Familie einen Docupass.

Docupass_Inge_Sager_014

Er wollte vor dem Znacht noch rasch die defekte Glühbirne ersetzen, als ihm komisch wurde. Seine Hand geriet ausser Kontrolle, seine Sprache wurde undeutlich. Der Sohn von Inge Sager konnte gerade noch seine Frau rufen, bevor sie ihn auffangen und aufs Sofa legen konnte. Ein Teil des Gesichtes hing herunter. Mit Blaulicht kam er ins Unispital. Diagnose: Hirnschlag. Und das mit 44 Jahren. Dank rascher Hilfe in der ­Stroke Unit konnten alle Hirnfunktionen erhalten werden. Doch die 14 Stunden, in denen er kein Wort sprechen konnte, vergisst er nie mehr. Auch Inge Sager nicht.

In jedem Alter kann etwas passieren

Normalerweise mahnen Kinder ihre Eltern, wenn es darum geht, alle Dinge rechtzeitig vor dem Tod zu regeln. Doch nach diesem Ereignis war es umgekehrt. Inge Sager: «Mir wurde klar: In jedem Alter kann etwas passieren. Tod und Invalidität lauern überall, im Sport, im Strassenverkehr oder sonst wo. Ein bislang unerkannter Herzfehler führte bei meinem Sohn zum Hirnschlag. Niemand ahnte etwas davon. Ein Herzstillstand im Spital machte alles noch schlimmer. Meine Schwiegertochter und ich waren verzweifelt. Wir hätten nicht gewusst, was sein letzter Wille gewesen wäre. Auch auf den Fall geistiger Invalidität wären wir nicht vorbereitet gewesen. Und was hätte er gewollt, wenn sein Leben nur noch an Maschinen gehangen hätte? Abschalten? Laufen lassen? Wir hätten es nicht gewusst.»

Seinen Willen äussern

Bei Sagers ging alles gut aus. «Doch wir haben aus diesem Notfall gelernt und für jeden Erwachsenen in der Familie einen Docupass besorgt.» Der Docupass ist ein Dossier aus verschiedenen Vorsorgedokumenten und Anleitungen, damit im Ernstfall allen klar ist, was ein Mensch in der einen oder anderen Situation will oder welche Vertrauensperson ihn in allen Fragen vertreten darf. «Die meisten sprechen nicht gerne über Tod und Testament. Und wenn man gesund ist, setzt man sich nicht gerne mit Krankheit, Unfall oder Invalidität auseinander. Doch das ist fatal! Nur wer seinen Willen rechtzeitig äussert und ihn schriftlich festhält, schafft Klarheit und verhindert, dass sich Behörden einmischen und Dinge tun, die ganz sicher nicht der Wunsch des Betroffenen gewesen sind», sagt Inge Sager. «Es geht nicht nur ums Erben oder um lebenserhaltende Massnahmen nach einem Unfall. Es geht auch um Unklarheiten bei Krankheiten wie Demenz, bei Schädigungen nach Hirnschlag oder sonstigen Verletzungen. Dann, wenn sich der Betroffene nicht mehr äussern und auf Fragen reagieren kann. Oft wissen nicht einmal die Angehörigen, was der Wunsch des Patienten in der einen oder anderen Situation ist. Ich möchte darum allen ans Herz legen, sich einen solchen Docupass zu besorgen.»

Rechtzeitige Vorsorge

Sorgen auch Sie rechtzeitig vor. Der Verlust der Urteilsfähigkeit, das Sterben und der Tod sollten keine Tabuthemen sein. Vorsorgeauftrag und Patientenverfügung sind besonders wichtige Dokumente. Mit einem Vorsorgeauftrag bestimmen Sie, wer im Falle Ihrer Urteilsunfähigkeit im Alltag für Sie sorgt, Ihre Finanzen für Sie regelt und Sie in rechtlichen Angelegenheiten vertritt. Demgegenüber halten Sie in einer Patientenverfügung fest, wie Sie medizinisch behandelt und gepflegt werden möchten, wenn Sie sich selber nicht mehr dazu äussern können. In der Anordnung für den Todesfall halten Sie alle Ihre Wünsche im Zusammenhang mit dem Sterben und Ihrem Tod fest. All das sollte man nicht seinen Familienangehörigen überlassen. Solche Fragen muss jeder rechtzeitig für sich alleine beantworten.

Darum gibt es den Docupass – das komplette Vorsorgedossier, in dem Sie alle persönlichen Wünsche und Anordnungen für den Ernstfall festhalten.

Bestellen Sie Ihren Docupass noch heute! Online auf www.docupass.ch.

Docupass_Fächer

Der Docupass ist die anerkannte Gesamtlösung mit folgenden Dokumenten und Formularen:

  • Patientenverfügung
  • Vorlagen für einen Vorsorgeauftrag
  • Anordnung für den Todesfall
  • Informationen zum Testament
  • Vorsorgeausweis
  • Ausführliche Informationsbroschüre

Für mehr Informationen:

Pro Senectute Schweiz

Tel. 044 283 89 89, www.docupass.ch