Startseite » Lektionen » Aeschbacher-Diät » Vitamin-C-reiche Schlankmacher

Vitamin-C-reiche Schlankmacher

Aeschbacher-Diät Lektion 135. Kiwi sind nicht nur Vitamin-C-Bomben, sie sind auch zum Abnehmen eine köstliche und sehr kalorienarme Bereicherung.

Background with fruit kiwi

Die Beerenfrucht mit dem saftigen, grünen Fruchtfleisch und der pelzigen, braunen Schale wird seit Jahrhunderten von den Chinesen als Vitaminquelle genutzt, bevor sie anfangs des 20. Jahrhunderts nach Neuseeland kam. In Europa wurde die Kiwi um 1975 bekannter und fand sofort ihre Liebhaber. Heute wird die Kiwi überall angebaut, auch in der Schweiz. Weltweiter Hauptlieferant ist immer noch Neuseeland. Hauptproduzent für den europäischen Markt ist Italien.

Eine spezielle Variante sind die kleinen, unbehaarten Minikiwis. Die glatten, grünen Früchtchen enthalten noch mehr Vitamin C als ihre grossen, pelzigen Schwestern und schmecken noch süsser und milder. Zudem sind sie frosthärter als die bekannten, behaarten Kiwis und müssen nicht geschält werden.

Stillt den Hunger anhaltend

Es ist vor allem die grosse Menge an Vitamin C, welche Kiwis auszeichnet. Sie enthalten rund das Doppelte an Vitamin C wie die bekannten Zitrusfrüchte. Eine grosse Frucht genügt, um den Tagesbedarf eines Menschen zu decken. Ausserdem stecken in der Kiwi noch die Mineralstoffe Eisen, Kalium, Kalzium und Magnesium, sowie die Vitamine A und K.

Kiwis sind sehr kalorienarm. 100 g haben nur rund 50 Kilokalorien. Der glykämische Index ist sehr niedrig. Das heisst, dass die Kohlenhydrate nur langsam verdaut und ins Blut transportiert werden, was das den Hunger anhaltend stillt.

Hoher Wassergehalt und Ballaststoffanteil

Der hohe Wassergehalt und Ballaststoffanteil machen die Frucht, die botanisch eigentlich eine Beere ist, zu einem Nahrungsmittel, das sich perfekt zum Abnehmen eignet. Kiwis werden auch gerne als natürliches Abführmittel verwendet, da sie ein Enzym enthalten, das bei der Verdauung von Eiweissen hilft. Dieses Enzym spaltet auch das Eiweiss von Milchprodukten auf. Deshalb schmecken Joghurt und Quark zusammen mit Kiwi so bitter.

Frische Kiwis eignen sich super zu jeder Mahlzeit, angefangen vom Frühstück über das Mittagessen bis zu einem feinen Dessert am Abend. Wichtig für alle, die abnehmen wollen: Essen Sie Früchte wie Kiwi nie zwischendurch, sondern nur zu den Hauptmahlzeiten. Obst ist zwar sehr gesund, taugt zum Abnehmen aber nur, wenn es andere Kohlenhydrate ersetzt. Wer zwischen oder zusätzlich zu unausgewogenen Mahlzeiten auch noch so gesunde Früchte isst, nimmt nur noch mehr zu.

So geht’s:

  • Mit doppelt so viel Vitamin C wie eine Orange und gleichzeitig kaum Kalorien eignen sich Kiwi hervorragend zum Abnehmen.
  • Der hohe Wassergehalt und die reichlichen Ballaststoffe lassen nur einen langsamen Anstieg des Blutzuckers zu und sorgen so für eine lang anhaltende Sättigung.
  • Den Möglichkeiten bei der Zubereitung von Vorspeisen, Hauptmahlzeiten und Desserts mit kalten oder warmen Kiwis sind keine Grenzen gesetzt.
  • Die Schweizerinnen und Schweizer essen statt der empfohlenen fünf Portionen Früchte und Gemüse am Tag im Schnitt nur gerade drei.
  • Essen Sie zu jeder Mahlzeit eine Frucht. Kiwis sind eine wunderbare Möglichkeit dazu. Lassen Sie dafür ungünstigere, fett- und kohlenhydratreiche Nahrungsmittel weg.
  • Seien Sie vorsichtig mit Früchten als Zwischenmahlzeiten, wenn Sie abnehmen wollen.
  • Kiwis sind wunderbare Zutaten zu Fleisch, Geflügel oder Wild. Das enthaltende Enzym macht das Fleisch zart.
  • Bestreichen Sie das Fleisch vor dem Braten mit der Schnittfläche einer Kiwi-Hälfte. Das sorgt für einen wunderbaren Weichmacher-Effekt.
  • Wollen Sie Kiwis in Milchspeisen verwenden, blanchieren Sie die Kiwi-Scheiben kurz. Die Hitze macht das Eiweiss spaltende Enzym, das die Milch bitter schmecken lässt, wirkungslos.
  • Mit Kiwis kann man auch tolle Drinks herzaubern, zum Beispiel einen Kiwi-Limetten-Cocktail mit Granatapfelkernen oder einen Birnen-Kiwi-Smoothie.

Fazit:

Bauen Sie Kiwis regelmässig und mit viel Fantasie in alle Hauptmahlzeiten ein und ersetzen Sie damit fett- und kohlenhydratreiche Lebensmittel, die man gewöhnlich völlig gedankenlos isst. Wer dies öfters macht, muss sich nicht wundern, wenn er ohne es gross zu wollen abnimmt.

Alle anderen Lektionen der Aeschbacher-Diät finden Sie hier