Startseite » Lektionen » Erfolge » Wenn der Schrittzähler baden geht

Wenn der Schrittzähler baden geht

Unser Schrittzähler ist nicht nur ein toller Motivator und Coach zum Abnehmen. Er ist auch ein guter Taucher. Josefine Burkard aus Zürich über Glücksmomente und Schrecksekunden auf der Sonneninsel Zypern.

Digital StillCamera

Mitte November 2009 habe ich mit dem OMRON Schritt- und Kalorienzähler angefangen, meine Schritte zu zählen. Zu jenem Zeitpunkt war ich normalgewichtig. Da ich aber Rheumatoide Arthritis habe, hat mir mein Hausarzt folgendes geraten: „Bewegung ist das halbe Leben.“ Mein Mann und ich waren schon vorher immer viel unterwegs. Nebst Wanderungen haben wir auch einige Berge bestiegen. Aber immer ohne eine Ahnung zu haben, wie viele Schritte wir tatsächlich machten. Es hat mir ungeheuren Spass bereitet, am Abend die Anzahl Schritte zu sehen. Es ging nicht lange und auch mein Mann war angesteckt. Inzwischen ist er ebenfalls glücklicher Besitzer eines OMRON Schrittzählers. Ich habe schon fünf solcher tollen Geräte an meine Verwandten und Bekannten verschenkt. Als ich im Spätherbst 2014 meine 13 Millionen Schritte erreicht hatte, habe ich mir selbst zum Jubiläum einen goldenen Schrittzähler geschenkt.

Schrecksekunde auf Zypern

Im Juni 2015 waren wir wieder auf unserer Sonneninsel Zypern in den Badeferien und haben zweimal täglich die Strandrunde gemacht. Nach dem sehr feinen und sehr ausgiebigen Abendessen in unserem Hotel war dann immer ein langer Abendspaziergang dringend nötig. Und siehe da, es waren dann 14’000 bis 16’000 Schritte abzulesen. Das war natürlich ganz toll und hat dem Gewicht sehr gut getan. Doch was mir einmal in diesen Ferien passiert ist, hat mir einen riesigen Schrecken eingejagt. Als ich nach circa 30 Meter im Meer bemerkte, dass mein goldener OMRON immer noch angesteckt war, bin ich sofort zurückgeschwommen und habe ihn beim Bademeister gut abgetrocknet abgegeben. Seiner Gesichtsmiene nach zu urteilen, hat er so ein Gerät vorher noch nie gesehen. Als ich den Schrittzähler dann wieder abholte, war meine Freude riesengross, denn der OMRON funktionierte noch, und das bis zum heutigen Tag. Er hat den Mittelmeerausflug, Gott sei Dank, ohne Schaden überstanden.

Zum Schluss noch unsere Ziele 2016. Im August waren wir fast drei Wochen in Österreich, und die wunderbare Küche in unseren Hotels hat dann doch einige Kilos bei uns ansetzen lassen. Aus diesem Grund habe ich kürzlich das Buch „Die Aeschbacher Diät“ gekauft und werde nach den Festtagen und Einladungen ab Mitte Januar mit der Umstellung für uns beide beginnen.

 

Schrittzähler Gold

 

Hier geht’s zum Leserangebot Schritt- und Kalorienzähler von Doktor Stutz