10 Tricks, um besser aus dem Bett zu kommen

Haben Sie Mühe mit Aufstehen? Dann hilft Ihnen sicher einer unserer 10 Tipps, um am Morgen frisch und gut gelaunt aus den Federn zu kommen.

7 Tipps zum Aufstehen Bild AdobeStock Urheber Gorodenkoff
Bild: AdobeStock, Urheber: Gorodenkoff

1. Trick: Genug früh ins Bett

Das wirksamste Mittel, um am Morgen gut gelaunt und ausgeruht aufstehen zu können, ist genügend Schlaf. Je nach Veranlagung sind das sechs bis acht Stunden. Hüten Sie sich vor Schlafräubern wie TV und Social Media.

2. Trick: Ein paar Takte Musik

Drehen Sie noch im Bett den Radio auf oder hören Sie Ihre Lieblingsmusik. Wer so noch ein paar Minuten liegen bleibt, nachdem der Wecker geklingelt hat, startet entspannt in den Tag.

3. Trick: Licht ins Zimmer lassen

Am Besten gleich nach dem Aufstehen die Vorhänge zurückziehen, um Licht in das dunkle Schlafzimmer zu lassen. Licht hat den stärksten Einfluss auf die biologische Uhr. Wenn Sie die Sonne sehen, schicken Sie ihr einen Kuss zu.

4. Trick: Der nasse Waschlappen

Er ist nicht jedermanns Sache, aber wirkungsvoll. Auf dem Nachttisch eine Schüssel mit Wasser bereitmachen, in die Sie am Morgen den Waschlappen tunken können. Das bringt den Kreislauf in Schwung und macht auf der Stelle wach.

5. Trick: Der heisse Tee

Wie schön, wenn man morgens nicht zuerst aus dem warmen Bett muss, um sich einen Tee oder Kaffee zu machen. Brühen Sie ihn schon am Vorabend auf und stellen Sie ihn in einem Thermokrug bereit.

6. Trick: Das Lächeln

Beginnen Sie jeden Tag mit einem Lächeln. Jeder Tag ist ein neues Geschenk. Denken Sie daran, wir sind nur Gäste auf dieser Erde, und niemand von uns weiss, wie lange. Seien Sie deshalb für jeden neuen Tag dankbar und begrüssen Sie ihn.

7. Trick: Der Lieblingsmensch

Schenken Sie Ihre ersten Gedanken des neuen Tages dem oder den Menschen, die Sie lieben. Wünschen Sie ihnen in Gedanken Gutes. Wer anderen Gutes wünscht, dem geht es selber gut.

8. Trick: Die Nachttischlampe

Eine normale Lampe genügt. Gesunde Personen brauchen keine teure Tageslichtlampe. Die Expositionszeit ist ohnehin zu kurz, um irgendeinen Effekt auf die Psyche zu verspüren.

9. Trick: Die Schlafphasen-App

Medizinisch sind Schlafphasen-Apps völliger Unfug, um sich wecken zu lassen. Die Messungen sind vollkommen unzuverlässig. Wer sechs bis sieben Stunden schläft, ist morgens fast nie in einer Tiefschlafphase.

10. Trick: Die Schlummer-Taste

Schluss mit Snoozen. Es verschlimmert das Müdigkeitsgefühl nur. Zehn Minuten länger durchschlafen und dann aufstehen sind qualitativ viel besser als drei oder vier Mal hintereinander für wenige Minuten schlafen und dann wieder geweckt zu werden.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am 23.03.2020.

Kommentare sind geschlossen.