5 Alarmzeichen, dass mit der Schilddrüse etwas nicht stimmt

Eine verkannte Schilddrüsenstörung ist die eigentliche Ursache für jede zweite Depression. Denken Sie deshalb immer auch an die Schilddrüse und achten Sie auf verdächtige Symptome.

Schilddrüse AdobeStock 286971390 Siam

Jede Schilddrüsenunterfunktion schlägt auf die Psyche, macht den Alltag zur Tortur und sogar Beziehungen kaputt. Sie ist weit verbreitet, besonders bei Frauen, und wird dennoch häufig übersehen, von den Betroffenen selber und sogar von den Ärzten.

Wenn jemand nicht mehr mag, die Lust an allem verliert und mit Schlafen Probleme hat, muss man auch an die Schilddrüse denken. Bei Patienten mit psychischen Symptomen wie Antriebslosigkeit, Appetitverlust, depressiven Verstimmungen, Müdigkeit bis hin zu einer Verlangsamung des Denkens kommt immer auch eine Unterfunktion der Schilddrüse in Frage, ganz besonders, wenn es in der Familie schon ähnliche Fälle gab oder die Schilddrüse aus irgendeinem Grund entfernt werden musste.

Weil sich die Symptome einer Schilddrüsenunterfunktion meistens langsam und schleichend entwickeln, werden sie häufig übersehen oder falsch interpretiert. Mit der Folge, dass eine wirksame Behandlung der Unterfunktion unterbleibt. Störungen der Schilddrüsenfunktion werden im Alter immer häufiger, weshalb die Symptome oft einfach dem Alter zugerechnet werden.

In und nach den Wechseljahren führen viele Frauen, aber auch Ärzte, psychische Symptome, die durch eine Schilddrüsenunterfunktion verursacht werden, vorschnell auf Östrogen-Mangel zurück. Viele Betroffene machen immer wieder die leidige Erfahrung, dass sie als psychische Problemfälle abgetan und entsprechend behandelt werden. Man vermutet, dass eine Schilddrüsenstörung die eigentliche Ursache für jede zweite Depression ist.

Diese Zeichen sollten Sie zum Arzt führen:

1. Müdigkeit

Eine Schilddrüsenunterfunktion führt dazu, dass man sich müde, träge und antriebslos fühlt. Konzentration und Leistungsfähigkeit lassen nach. Das Herz schlägt langsamer und die Libido nimmt ab. Auch zu Depressionen kann es kommen.

2. Frösteln

Typisch für eine Unterfunktion ist, dass man immer kalt hat, fröstelt und schnell friert.

3. Gewichtszunahme

Wenn das Gewicht steigt, ohne dass man mehr isst, oder wenn jede Diät nichts bringt, kann eine Unterfunktion der Schilddrüse dahinterstecken.

4. Verstopfung

Der verlangsame Stoffwechsel wirkt sich auch auf die Darmtätigkeit aus. Es kommt häufig zu Verstopfung und Blähungen.

5. Haarausfall

Auch dünne Haare und Haarausfall können Zeichen einer gestörten Funktion der Schilddrüse sein. In Kombination mit trockener Haut und brüchigen Nägeln liegt der Verdacht auf eine Unterfunktion nahe.

 

 

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am 12.02.2020.

Kommentare sind geschlossen.