Allergie-Tipps im Bahnhof

In den Bahnhöfen Basel, Bern, Genf, Lausanne, Locarno, Luzern und Zürich werden die Passanten am 21. März 2019 über die Gefahr verschiedener Allergien informiert. Mit einem Booklet.

Allergie
Quelle fotolia.de, Urheber: galitskaya

Jeder fünfte Schweizer ist allergisch auf Pollen und jeder Fünfte hat eine Nahrungsmittelintoleranz. Jedes fünfte Kleinkind in der Schweiz leidet an Neurodermitis, und immer noch drei bis vier von hundert Personen sind von einer lebensbedrohlichen Insektengift-Allergie betroffen.

«aha! Allergiezentrum Schweiz» klärt über die Gefahren auf. Am Nationalen Allergietag 2019 vom 21. März 2019 geht es ums Thema «Raus in die Natur – trotz Allergien». Im Fokus stehen Heuschnupfen, Nahrungsmittel-Allergien, Hautausschläge – und zwar in jedem Alter.

Laut dem Allergiezentrum Schweiz besteht akuter Handlungsbedarf. Wird ein Heuschnupfen nämlich nicht richtig behandelt, kann sich daraus ein allergisches Asthma entwickeln. Wird ein Insektenstich nicht schnell behandelt, sind Allergiker lebensbedrohlich gefährdet. Jährlich enden drei bis vier Insektenstiche hierzulande tödlich, weil die die Allergie auf Insektengift nicht bekannt war. Und Achtung: Augenjucken und Naselaufen sind nicht immer auf eine Pollenallergie zurückzuführen. Auch Schimmelpilzsporen können Schuld sein und die typischen Heuschnupfensymptome hervorrufen. Veränderte Umweltbedingungen verstärken die Reaktionen zusätzlich.

Holen Sie sich Ihr Booklet an einem der genannten Bahnhöfe ab oder klicken Sie auf:

www.aha.ch

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am 14.03.2019. Setzte ein Lesezeichen permalink.

Kommentare sind geschlossen.