Das Geheimnis essigsaurer Tonerde

Frau mit Sonnenbrand am Rücken Bild: AdobeStock, Urheber: Юля-Бурмистрова

Sie riecht nicht nach Essig und wie Erde sieht sie auch nicht aus. Trotzdem weiss jedes Kind, was Essigsaure Tonerde ist. Und selbst bei Erwachsenen weckt allein der ihr eigene, typische Duft gute Erinnerungen an die Kindheit. Sommer, Sonne, Spiel und Spass. Immer mal wieder ein Wehwehchen, doch man wusste sich zu helfen. Schon Eltern und Grosseltern schwörten auf das kühlende Gel aus der Tube und hatten es im Notfall schnell zur Hand. Bei Mücken- und Wespenstichen, Sonnenbrand und Hautirritationen trugen sie Essigsaure Tonerde auf. In keiner Hausapotheke fehlte sie, und selbst auf Schulreisen war sie immer im Rucksack der Lehrperson griffbereit.

Der Name Essigsaure Tonerde hat nichts mit dem Gel, sondern mit den Ausgangsmaterialien und dem Verfahren zu tun, wie die Wirkstoffe ursprünglich gewonnen wurden. Aus Tonerde – ganz früher sogar aus Tonscherben – löste man mit Essigsäure Aluminiumacetat heraus. Dass Aluminiumverbindungen desinfizierend und zusammenziehend wirken, war schon damals bekannt. Heute wird der beliebte Evergreen der Hausapotheke mit Extrakten von Kamille und Arnika sowie Dexpanthenol kombiniert.

Unser Tipp

Leucen® Essigsaures Tonerde-Gel ist wohltuend kühlend, zieht rasch ein, hat einen angenehmen Geruch und ist vielseitig einsetzbar. Das Gel ist ein Allrounder für den Sommer, gilt als idealer Begleiter bei allen Outdoor-Aktivitäten und sollte auch in keiner Reiseapotheke fehlen. Geeignet für die ganze Familie. Speziell für die punktgenaue Anwendung bei Insektenstichen empfehlen wir den Leucen® Pic Roll-on. Leucen® Essig­saures Tonerde-Gel und Leucen® Pic Roll-on sind rezeptfrei in Apotheken und Drogerien erhältlich.

Weitere Infos: www.leucen.ch

Vertrieb: Tentan AG, 4452 Itingen