Das grösste Problem ist der Bewegungsmangel

Vier von fünf Erwachsenen leiden im Laufe ihres Lebens an Rückenweh. Die Fälle nehmend laufend zu. Was hilft und was man lieber sein lässt.

Rückenschmerzen bei Bewegungsmangel
Bild: AdobeStock, Urheber: lassedesignen

Wie gefährlich sind Rückenschmerzen?

85 Prozent der Schmerzen sind harmlos und unspezifisch, das heisst unbekannter Ursache. Sie lassen sich weder auf eine Gewebeschädigung noch auf eine Organ- oder Systemerkrankung zurückführen. Nur etwa 15 Prozent gehen mit einem Bandscheibenvorfall oder einer Spinalkanalverengung einher oder lassen sich mit Entzündungen innerer Organe, Morbus Bechterew und anderen Formen entzündlichen Rheumas, ferner Stoffwechselerkrankungen, Infektionen und Wirbelbrüchen in Verbindung bringen.

Welche Organe strahlen in den Rücken aus?

Schmerzen durch Erkrankung innerer Organe, wie Entzündungen von Blase, Lunge, Magen oder Darm, strahlen über das Nervensystem auf den Rücken aus.

Welches sind die häufigsten ­Beschwerden?

Die häufigste Form von Rückenschmerzen sind Kreuzschmerzen. Sie können plötzlich oder allmählich auftreten. Laut dem Rückenreport Schweiz 2020 der Rheumaliga nehmen Muskelverspannungen den ersten Platz ein, gefolgt von Überbelastung, falsche Bewegung, Stress, Sorgen und Probleme sowie Abnützung der Wirbelsäule.

Was ist der Unterschied zwischen akuten und chronischen Rückenschmerzen?

Unter akuten Rückenschmerzen versteht man Beschwerden, die maximal zwölf Wochen andauern. Ab dann spricht man von chronischen Rückenschmerzen.

Wann muss man zum Arzt?

Mit unspezifischen Rückenschmerzen muss man nicht zum Arzt. Dringend zum Arzt sollte man, wenn die Schmerzen nach einem Unfall auftreten oder bei Fieber ohne vorangegangene Infektion, bei Gefühlsstörungen oder Lähmungen in Armen oder Beinen, weiter bei Blasen- oder Darmfunktionsproblemen, unerklärlicher Gewichtsabnahme und allgemeinem Krankheitsgefühl.

Was sollte man bei akuten Rücken­schmerzen nicht machen?

Auf keinen Fall ins Bett liegen und die Schmerzen aushalten. Empfohlen wird, aktiv zu bleiben und sich zu bewegen. Zwischendurch entspannen, wärmende oder kühlende Pflaster anbringen, allenfalls Schmerztabletten einnehmen.

Behandlung mit Kälte oder Wärme?

In den allermeisten Fällen ist Wärme die beste Medizin. Eine Bettflasche, ein Kirschensteinkissen, Wärmepflaster aus der Apotheke oder Drogerie können helfen. Wärme kann akute Rückenschmerzen lindern, indem sie die Muskeln lockert und Verspannungen löst. Bei Entzündungsschmerzen sollten die betroffenen Stellen dagegen mehrmals täglich bis zu 30Minuten gekühlt werden. Die Kälteeinwirkung verlangsamt den in solchen Fällen erhöhten Stoffwechsel und mildert Schwellungen.

Was ist ein Hexenschuss?

Der Schmerz fährt plötzlich und blitzartig ein. Häufig bei einer alltäglichen Bewegung wie Heben, Bücken oder Sich-Aufrichten. Gleichzeitig verspannen und verhärten sich die Muskeln im unteren Rücken dermassen, dass sie die Lendenwirbelsäule oft völlig blockieren. Diese Bewegungssperre ist ganz typisch für den Hexenschuss.

Erste Hilfe bei Hexenschuss?

Sich auf den Boden legen und die Unterschenkel auf einen Stuhl oder Sessel legen. Auch Wärmepflaster oder eine mit heissem Wasser gefüllte Bettflasche helfen. Normalerweise vergeht der Schmerz und die Bewegungssperre löst sich innert weniger Tage.

Kommen die Rückenschmerzen vom Sitzen?

Der US-Endokrinologe Dr. James A. Levine behauptet: «Wir sitzen uns zu Tode.» Ganz so schlimm ist es nicht, wenn wir einige Faktoren berücksichtigen. Bewegtes Sitzen ist angesagt. «Sitz gerade!» kann man vergessen. Das Problem ist nicht das Sitzen an sich, sondern der Bewegungsmangel. Zwischendurch immer aufstehen, Telefongespräche im Stehen führen, Arme und Beine hie und da dehnen. Fachpersonen empfehlen, stündlich kurze Bewegungspausen einzulegen.

Welchen Einfluss hat das Rauchen?

Laut dem Rückenreport 2020 weisen diverse Studie darauf hin, dass das Rauchen Rückenschmerzen negativ beeinflussen kann. Die Umfrage zeigt deutlich, dass Personen, die rauchen, signifikant häufiger Rückenweh haben als Nichtraucherinnen/Nichtraucher.

Welche Rolle spielt die Matratze?

Eine ergonomische Schlafposition hilft dem Körper, während der Nacht zu entspannen. Eine optimale Bedingung zur Vermeidung von Rücken-, Nacken- und Schulterschmerzen ist die gerade Lagerung der Wirbelsäule. Um die ideale Ma­tratze zu finden, reicht ein kurzes Probe liegen im Geschäft nicht. Es gibt Anbieter, welche die Matratze 30 Tage zum Testen abgeben.

Kann man Rückenschmerzen vorbeugen?

Die beste Strategie, akuten oder chronischen Rückenschmerzen vorzubeugen, besteht darin, aktiv zu sein und körperliche Bewegung in den Alltag einzubauen. Schwache Rückenmuskeln verspannen sich bei Überbelastung. Die Muskeln, die den Rücken stützen und bewegen, sollten gezielt gestärkt werden. Das sind nicht allein die Rückenmuskeln, sondern auch die des Beckenbodens, im Bauch und das Zwerchfell. Es gibt Lumbar-Extension-Maschinen speziell für die Rückenstrecker, die der Wirbelsäule Halt geben.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am 17.11.2022.

Kommentare sind geschlossen.