Der Trick mit dem Spiegel

Aeschbacher-Diät Lektion 256. Langsamer essen macht schlank. Schnell und vor allem hastig essen dick. Beobachten Sie sich mal, wenn Sie am Tisch sitzen, einen ganzen Abend lang im Spiegel.

Quelle: fotolia.de, Urheber: BrAt82

Das Esstempo spielt bei Menschen, die mit Gewichtsproblemen zu kämpfen haben, eine viel grössere Rolle als die meisten es für möglich halten. Dieser Aspekt ist oft noch viel entscheidender als die Zusammensetzung der Nahrung selbst. Vielleicht haben Sie auch schon einmal gewollt oder ungewollt darauf geachtet, wie andere essen. Ist Ihnen dabei auch aufgefallen, dass Übergewichtige gewöhnlich viel schneller essen und selbst grosse Portionen in viel kürzerer Zeit verschlingen – verzeihen Sie bitte diesen Ausdruck, aber es ist so.

Mehr Pausen und kleinere Bisse

Wie essen Sie? Wie schnell essen Sie? Essen Sie langsam und bewusst? Beobachten Sie sich doch am besten einmal selber. Stellen Sie einen Spiegel auf den Tisch und schauen Sie sich beim Essen zu. Das mag auf den ersten Blick etwas sonderbar sein, ist aber enorm hilfreich. Wetten, dass Sie nachher ganz anders essen? Bewusster, langsamer, vielleicht sogar eleganter und stilsicherer. Sie werden mehr Pausen machen und kleinere Bissen nehmen. Sie werden das Essen viel mehr geniessen können und auch früher merken, wenn Sie satt sind.

Auch für Ihr Gegenüber wird es viel angenehmer sein, wenn Sie das Esstempo verlangsamen, das Besteck zwischendurch auch mal ablegen und zu einem guten Zuhörer werden.

So geht’s:

  • Die Kalorienaufnahme hängt nicht nur davon ab, was man isst, sondern auch davon, wie und vor allem wie schnell man isst.
  • Langsame Esser werden nicht nur besser und schneller satt, sondern nehmen auch viel weniger Kalorien auf.
  • Schnellesser nehmen an einem einzigen Tag bis zu 200 Kilokalorien mehr zu sich als Geniesser.
  •  Reservieren Sie sich genügend Zeit zum Essen. Falls Sie am Mittag kaum Zeit haben, lassen Sie den Lunch am besten einfach aus und essen Sie nur noch zwei Mal am Tag. Das ist ohnehin viel gesünder.
  • Verwenden Sie kleinere Teller, kleinere Gabeln und kleinere Löffel. So reduzieren Sie die Kalorienaufnahme um rund einen Drittel.
  • Nehmen Sie kleine Bissen. Je grösser die Bissen, desto grösser ist gewöhnlich das Übergewicht.
  • Nicht vor dem Fernseher essen und elektronische Geräte nicht an den Tisch mitnehmen. Wer abgelenkt ist, isst mehr.
  • Das Sättigungsgefühl wird einerseits durch die Magendehnung ausgelöst. Andererseits entsteht es zu einem grossen Teil auch im Kopf. Wer langsam kaut und isst, nimmt auch intensiver wahr, dass er überhaupt isst und wird viel eher satt.
  •  Sorgen Sie für ein gemütliches Ambiente. Decke auf den Tisch, eine Kerze anzünden, eine Blume dazu stellen.
  • Richten Sie die Speisen mit viel Liebe und Hingabe an. Frische Kräuter und Gewürze, eine Lieblingsschale etc.
  • Machen Sie jedes Essen zu etwas Besonderem, auch wenn es etwas Alltägliches ist.
  • Beobachten Sie sich beim Essen mal im Spiegel und stellen Sie sich dabei aufrichtig die Frage, ob Sie einem solchen Esser gerne einen ganzen Abend lang gegenübersitzen möchten.

Fazit:

Der Blick in den Spiegel macht Sie auf einen Schlag zu einem genussvolleren Menschen und hilft Ihnen, das Esstempo so zu verlangsamen, dass Sie mit viel weniger Kalorien satt werden.

Unser Tipp:

Der Bestseller „Die Aeschbacher-Diät“ Band 1 und Band 2 können Sie jetzt in unserem Shop kaufen. Das sind 400 Seiten zum Thema Abnehmen, mit 100 Lektionen und 10 Erfolgsgeschichten. 

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am 21.02.2019. Setzte ein Lesezeichen permalink.

Kommentare sind geschlossen.