Die 12 besten Wege, gelassener zu werden

Gelassenheit ist eine Lebenseinstellung. Sie hilft, Dinge einfach geschehen zu lassen und Menschen so anzunehmen, wie sie sind. Mit dieser Haltung verhält man sich auch in schwierigen Situationen entspannt, kommt besser durchs Leben und ist glücklicher.

Gelassenheit Bild AdobeStock Urheber PhotoArt
Bild: AdobeStock, Urheber: PhotoArt

1. Akzeptanz

Der wichtigste Grundsatz, um gelassener zu werden, ist Akzeptanz. Das bedeutet, Dinge, die man nicht ändern kann, wertfrei hinzunehmen anstatt sich erfolglos gegen sie aufzulehnen.

2. Innehalten

In schwiegen Momenten ist es hilfreich, nicht gleich zu reagieren, sondern kurz innezuhalten, tief durchzuatmen, die Schultermuskeln zu entspannen und auf zehn zu zählen.

3. Konfrontation

Das ist wohl die unangenehmste aller Massnahmen für mehr Gelassenheit, aber auch eine der wirkungsvollsten. Oft kommt die innere Anspannung von unbewältigten Ängsten. Der direkteste Weg ist, sich ganz bewusst mit ihnen zu konfrontieren und die negativen Gefühle auszuhalten. Das gelingt nicht auf einmal, sondern Schritt für Schritt.

4. Oasen

Orte der Stille, an denen man sich regelmässig aufhält, wirken beruhigend und entschleunigend. Am besten macht man daraus ein Ritual. Für einige ist der Lieblingsplatz der Wald, für andere ein Sessel im Wohnzimmer mit Blick in den Garten.

5. Offline

Die ständige Erreichbarkeit gehört zu den grössten Stressfaktoren. Anstatt jede Minute aufs Smartphone zu blicken, aus Angst, etwas zu verpassen, empfiehlt sich digitales Detox für mehr innere Ruhe.

6. Schlaf

Unausgeschlafene Menschen sind gereizter, ausgeschlafene gelassener. Genügend Schlaf ist die Regenerationsquelle für Körper und Geist und die Voraussetzung, Erlebnisse und Gedanken richtig zu verarbeiten und einzuordnen.

7. Abstand

Anstatt die Dinge nahe an sich herankommen zu lassen, ist es klüger, eine Aussenperspektive einzunehmen. Helfen kann auch, die Erlebnisse und Gedanken aufzuschreiben. Mit der Zeit erlangt man Übung in diesem Prozess und wird immer ruhiger und überlegter mit Situationen umgehen können.

8. Struktur

Viele Probleme wachsen einem nur deshalb über den Kopf, weil man sie alle auf einmal lösen will. Strukturiert man sie hingegen, erscheinen sie plötzlich gar nicht mehr unlösbar. Ob man sich gleich die grösste Aufgabe vornimmt oder zuerst alle kleineren abarbeitet, spielt keine Rolle. Wichtig ist, nicht unnötig Zeit zu verlieren, wenn man mit einem Problem nicht weiterkommt. Hintenanstellen und sich etwas Einfacherem zuwenden.

9. Energie

Der Alltag darf nicht nur aus Arbeit und Verpflichtungen bestehen. Ohne Regeneration brennt jeder früher oder später aus. Die individuellen Energiequellen sind sehr unterschiedlich. Manche Menschen suchen Ausgleich im Sport, andere kochen gern, singen oder machen Musik. Auch klassische Wege zu mehr Gelassenheit wie Yoga oder Meditation können helfen.

10. Gegenwart

Ein Leben in Gelassenheit ist das Leben in der Gegenwart. Einen gelassenen Menschen zerstreut kein Vorher und kein Nachher. Er lebt im Augenblick, im Jetzt.

11. Loslassen

Der Königsweg für mehr innere Ruhe und Gelassenheit ist das Loslassen der Ichbezogenheit. Wer sein Handeln nicht mehr nur nach dem eigenen Vorteil ausrichtet, sondern auch das Wohl der Anderen miteinbezieht, erfährt als Mensch wahre Erfüllung.

12. Dankbarkeit

Statt immer nur danach zu streben, was man nicht hat, sollte man lieber dankbar sein für das, was man hat. Genügsame und dankbare Menschen sind gelassener und zufriedener mit sich und der Welt.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am 10.09.2020.

Kommentare sind geschlossen.