Die Alten sind zu dick

Jede zweite Person ab 65 ist übergewichtig, beklagt Gesundheitsförderung Schweiz. Die Gefahr kommt schleichend, bis es plötzlich zu spät ist und man zum Pflegefall wird.

Übergewicht im Alter
Bild: fotolia.de, Urheber: JPC PROD

Übergewicht im Alter ist ein unterschätztes Risiko für die Gesundheit. Während leichtes Übergewicht nicht ins Gewicht fällt oder sogar noch gewisse gesundheitliche Vorteile haben kann, führt starkes Übergewicht zu hohem Blutdruck, Diabetes, Verengung der Herzkranzgefässe und zu einem rascheren Fortschreiten der Arthrose. Und es erhöht die Gefahr, die Selbständigkeit zu verlieren.

Fehlendes Bewusstsein der Gesundheit gegenüber

Zu wenig Bewegung und ungesunde Ernährung sind die Hauptgründe für altersbedingtes Übergewicht. Zu viele Kilos sind also mitnichten eine unausweichliche Folge des Alterns. Es ist das fehlende Bewusstsein der Gesundheit gegenüber. Das Festhalten an einem unreflektierten Lebensstil. Essen aus purer Langeweile und Sinnentleerung. Im Alter schwinden die Muskeln nicht, wie lange Zeit angenommen wurde, weil der Körper weniger Eiweiss synthetisiert, sondern weil ältere Menschen meistens zu wenig Eiweiss zu sich nehmen und sich zu wenig bewegen. Der Muskelabbau und der vermehrte Fettansatz im Alter sind nicht Schicksal. Menschen ab dem 55. Lebensjahr haben einen höheren Eiweissbedarf als jüngere. Führt sich ein älterer Mensch genügend Eiweiss zu, steigt die Muskelsynthese sogar an. Der Erhalt einer genügenden Muskelmasse ist entscheidend für Mobilität und Selbständigkeit im Alter.

Unhaltbar ist auch die lang gehörte Meinung, Übergewicht im Alter sei durch einen verminderten Grundumsatz bedingt. Neuere Studien haben die Vermutung einer generellen altersbedingten Abnahme des Grundverbrauches klar widerlegt. Das Gegenteil ist der Fall, wenn sich ältere Menschen sportlich betätigen.

Die 5 besten Tipps gegen Übergewicht im Alter:

  • Hände weg von radikalen Diäten und schnellem Gewichtsverlust.
  • Schrittweise die Ernährung umstellen und sich jeden Tag eine volle Stunde bewegen, um den fatalen Muskelabbau aufzuhalten oder gar rückgängig zu machen.
  • Reduzieren Sie den Fettanteil in der Nahrung und essen Sie zu jeder Mahlzeit etwas Eiweisshaltiges: fettarme Milchprodukte, Fisch, fettarmes Fleisch, Hülsenfrüchte.
  • Auf alle Zuckerarten möglichst verzichten. Stärkeprodukte mit Mass.
  • Gemüse, Salat und Obst in allen Varianten und so oft es geht.

 

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am 15.08.2019.

Kommentare sind geschlossen.