Die besten vier Tipps, um Ängste zu besiegen

Angststörungen und Phobien sind weit verbreitet. Oft helfen schon einfache Massnahmen, um sie zu überwinden.

Angst Bild AdobeStock Urheber lassedesignen
Bild: AdobeStock, Urheber: lassedesignen

Sich der Angst stellen

Der schnellste Weg aus der Angst führt direkt durch sie hindurch. Anstatt Situationen zu meiden, die gewöhnlich Angst auslösen, sollte man sich mit ihr bewusst konfrontieren. Am Anfang braucht das Überwindung, doch man lernt so sehr schnell, dass die Angst wieder vergeht, ohne dass etwas Schlimmes passiert.

Die Panik hinterfragen

Negative Erwartungen und Befürchtungen sollte man detailliert analysieren. Was genau befürchte ich? Wie wahrscheinlich ist es, dass diese Befürchtungen eintreten? Am besten macht man das zusammen mit einer Vertrauensperson. So verlieren die Gedanken ihren bedrohlichen Charakter. Hilfreich ist auch Selbstinstruktion: Bei der letzten Panikattacke hatte ich dieselben Symptome. Und nach ein paar Minuten verschwanden sie von alleine.

Gelassenheit üben

Ängste sind das eine, die Angst vor der Angst das andere. Wenn ich jetzt unter die Leute gehe, kommt die nächste Panikattacke. Solche Befürchtungen befeuern die Störung und führen zu sozialem Rückzug. Anstatt verzweifelt gegen die Angst anzukämpfen sollte man die Situation wertfrei beobachten und akzeptieren. Meditation und Achtsamkeitsübungen helfen, innerlich gelassen zu bleiben.

Der Angst davonlaufen

Bewegung und Sport wirken angstlösend und antidepressiv, viel besser als jedes Medikament. Sie helfen auch im Akutfall. Ihre Angst ist zum Davonlaufen. Und zwar im doppelten Sinn. Nehmen Sie das wörtlich, wenn die Angst Sie überfällt. Sie werden überrascht sein, wie gut das wirkt.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am 23.09.2021.

Kommentare sind geschlossen.