Die kleine Sex-Sprachschule: Bitte ein neues Wort für Penis!

Alle sind aufgeklärt – könnte man meinen. Wenn es um das Geschlecht geht, fehlen vielen Menschen die passenden Begriffe. Paartherapeut Henri Guttmann’s Sprachschule der intimen Art. Teil 1 von 3.

guttmann sexsprachschule
Quelle fotolia.de, Urheber R. Gilmanshin

Auf der Suche nach anderen Bezeichnungen für das beste Stück des Mannes stosse ich auf eine umfangreiche Liste von Begriffen. Man könnte denken, man befinde sich einem Warenhaus für Heimwerkerbedarf. Zum Glück gibt es aber noch andere.

Sexy, sinnlich und clean sind die wenigsten. Die vielen Synonyme für das männliche Glied zeigen, wie wichtig es ist, dieses Thema anzugehen. Beim Liebesspiel ist Kommunikation, die Art, wie wir uns gegenseitig heisse Wörter ins Ohr flüstern, die Basis für gemeinsame Lust. Oder macht es Sie an, wenn Ihr Liebster seinen Penis verklemmt als „den da unten“ bezeichnet und auch sonst Dinge der Lust nicht beim Namen nennen kann?

Henri Guttmann, Paartherapeut

Heimliche Wünsche bleiben unausgesprochen

Fallen Ihnen immer die richtigen Worte ein, wenn Sie ihm sagen möchten, wie scharf Sie gerade auf ihn sind? Nein? Dann sind Sie nicht allein. Viele Paare sind beim Sex so leise, als befänden sie sich in der Bibliothek. Die meisten Paare einigen sich schon nach wenigen Monaten in der Sexualität auf den kleinsten gemeinsamen Nenner. Heimliche Wünsche bleiben von da an unausgesprochen. Deshalb ist es hilfreich, Paare zu ermuntern, mutiger über ihre sexuellen Wünsche zu reden. Dabei ist es richtig und wichtig, dass jeder die absolut intimsten, persönlichsten Sexphantasien für sich behält – sie wären für die Partnerschaft oft zu bedrohlich.

Die meisten Synonyme für Penis zeigen, dass er der Fortpflanzung, aber auch dem Spass dient. Für die einen ist es ein Zipfel, für die andern eine Anaconda. Wie sehr das der Wirklichkeit entspricht, oder bloss ein Wunschgedanke ist, können wohl am besten die Partnerinnen beurteilen. Auf jeden Fall stehen einige Begriffe oft für eine übergrosse Selbsteinschätzung.

Hier die Auswahl von Wörtern für Penis:

  • Kategorie Werkzeuge: Bolzen, Brechstange, Hobel, Keule, Kolben, Nagel, Pinsel, Oberhammer, Stössel, Joystick.
  • Kategorie Tierwelt: Rochen, Rüssel, Schlange, Spatz, Tentakel, Kobra, Aal, Anaconda, Schwanz.
  • Kategorie Musikinstrumente: Flöte, Jagdhorn, Trompete, Orgelpfeife.
  • Kategorie Klassiker: Sein bestes Stück, der kleine Mann, geiles Teil, sein bester Freund, Johannes.

Selbstbefriedigung bei Männern

Zitat von Woody Allen: Masturbation ist Liebe machen, mit jemandem, den man wirklich liebt. Oder schon etliche Male gehört und immer wieder lustig: 99 Prozent der Männer geben zu, sich regelmässig selbst zu befriedigen. Das restliche Prozent lügt. Hier ein paar Muster, wie Selbstbefriedigung in anderen Ländern genannt wird:

  • Rumänien: Dem stillen Mann auf den Kopf hauen.
  • Slowenien: Den Hahn würgen.
  • Frankreich: Die „Madame-Fünf-Finger“ besuchen.
  • Brasilien: Selbstjustiz.
  • Schweiz: das Essiggürkchen streicheln.
  • Schweden: Baby Jesus zum Weinen bringen.
  • Kanada: Das Fleisch schlagen.
  • England: das Hühnchen marinieren.
  • Schweden: Das Fleischschwert polieren.
  • Polen: mit angezogener Handbremse fahren.
  • Mexiko: Die Hauptleitung abtropfen lassen.
  • Finnland: den Lederbass spielen.
  • Estland: Die Handsünde begehen.
  • Norwegen: Am Lachs zerren.
  • Thailand: an der Drachenschnur ziehen.
  • Italien: sich selbst sägen.
  • Ungarn: die Bratsche zupfen.
  • Israel: die Waffel einweichen.
  • Niederlanden: den Meister Bär rufen.
  • Spanien: Fünf gegen einen.

Ich wünsche Ihnen guten Sex und gute Unterhaltung. Beides gehört untrennbar zusammen.

www.henri-guttmann.ch

Lesen Sie nächste Woche: Vorsicht, jetzt wird’s schmutzig!

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am 21.10.2021.

Kommentare sind geschlossen.