Die Pandemie jagt den Blutdruck hoch

Der Blutdruck der Bevölkerung ist wegen der Pandemie gestiegen, wie eine US-Studie mit fast einer halben Million Teilnehmenden zeigt.

Blutdruck Bild AdobeStock Urheber sudok1
Bild: AdobeStock, Urheber: sudok1

Die Analyse der Wissenschaftler ergab, dass der erste Lockdown ab März 2020 zu einem deutlichen Blutdruckanstieg führte. Im Sommer, als die Infektionszahlen zurückgingen, schwächte er sich leicht ab. Während der zweiten Welle im Herbst kam es erneut zu einer Zunahme. Bei Männern fiel die Erhöhung stärker aus als bei Frauen. In der Folge nahmen auch die Bluthochdruckerkrankungen zu.

Zu wenig Bewegung, Stress, Schlafmangel und Alkohol

Die Autoren der Studie haben keinen Zweifel daran, dass der Blutdruckanstieg eine Folge der Corona-Pandemie ist. Was ihn unmittelbar verursacht hat, kann die Studie nicht klären, wie das Ärzteblatt schreibt. Die Präventivmediziner vermuten jedoch, dass es eine Mischung aus Bewegungsmangel, vermehrtem Alkoholkonsum, Stress und Schlafmangel ist.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am 06.01.2022.

Kommentare sind geschlossen.