Die Zauberknolle zum Abnehmen

Kohlrabi ist ein sehr kalorienarmes Gemüse, und auch die Blätter sind zum Essen da. Ertränken Sie beides nicht in dicken Mehlsaucen.

Kohlrabi
Bild: AdobeStock, Urheber: barmalini

Je nach Sorte kann eine Knolle zwischen 100 Gramm und 8 Kilo schwer sein. Zucker, Fruchtsäuren und die kohltypischen Senfölglykoside machen den unverwechselbaren Geschmack aus. Mit 24 pro 100 Gramm sind Kohlrabi ausgesprochen kalorienarm. Der hohe Wasseranteil von über 90 Prozent zusammen mit den Ballaststoffen und etwas Eiweiss macht das Abnehmen leicht.

Am besten roh essen

Der Kohlrabi bereichert jede Küche. Er kann gefüllt, gedämpft oder gekocht werden, auch als köstliche Gemüsebeilage zu Fisch- oder Fleischgerichten. Besonders viele Vitamine enthält das Gemüse, wenn es roh gegessen wird. Es kann geraffelt in den Salat gegeben oder in kleine Stangen geschnitten mit einer Dip Sauce gegessen werden.

Blätter haben hohen Vitamin C Gehalt

Meistens wird nur die Knolle verspiesen. Eigentlich zu schade, wenn man sich vergegenwärtigt, dass die Kohlrabiblätter einen doppelt so hohen Gehalt an Vitamin C haben. Der Gehalt an Carotin beträgt das Hundertfache, der an Calcium und Eisen das Zehnfache. Die Blätter eignen sich zur Ergänzung von Suppen und Salaten. Oder 20 Minuten lang in Öl und Zwiebeln gebraten, ergeben sie eine Art Spinat. Und gewickelt sind sie ein Gedicht.

Manchmal sind es die simplen Dinge, die glücklich machen. Wie wär’s mit einem Gericht, das einfacher, aber gehaltvoller und sättigender nicht sein könnte, Kohlrabi von Rührei begleitet?

Weil Kohlrabi für eine Kohlart recht zart schmeckt, ist er zu schade für dicke Mehlsaucen, in denen er früher ertränkt wurde. Roh und in Scheiben geschnitten ist er besonders delikat.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am 12.09.2019.

Kommentare sind geschlossen.