Diese 3 Fehler machen graue Haare

Das Ergrauen kann man hinauszögern. Forscher haben herausgefunden, welche Dinge einen Einfluss auf die Haarfarbe haben.

Graues Haare Bild AdobeStock Urheber Volodymyr
Bild: AdobeStock, Urheber: Volodymyr

Graue Haare gehören zum Alter. Trotzdem, wäre es nicht schön, wenn man den Farbwechseln etwas aufschieben könnte? Forscher haben diese Frage untersucht und sorgen für gute Neuigkeiten. Verzichtet man auf ein paar Dinge, hat man gute Chancen.

Rauchen

Wem bis jetzt das ausschlaggebende Argument noch gefehlt hat, sollte sich ab sofort bei jeder Zigarette bewusst sein, dass sie nicht nur Krebs fördert, sondern auch graue Haare wachsen lässt. Laut einer Studie aus Südkorea, ergrauen Raucher knapp doppelt so schnell wie Nichtrauer. Die Ursache ist noch nicht ganz klar, es wird aber vermutet, dass das Rauchen den oxidativen Stress in den Pigmentzellen der Haare erhöht.

Zucker

Je weniger Zucker, desto besser. Das gilt nicht nur für die Ernährung, sondern auch wenn es um graue Haare geht. Denn raffinierter Zucker hemmt laut einer schwedischen Studie die Aufnahme von Vitaminen und Nährstoffen. Diese sind für gesunde Haarfollikel und die Produktion des Farbstoffs Melanin notwendig.

Stress

In extremen Stresssituationen werden im Körper freie Radikale gebildet. Sie stehen im Verdacht, die pigmentbildenden Zellen zu schädigen. Das Nervennetz um die Haarwurzel reagiert auf diese Stressbotenstoffe. Das kann Verfärbungen oder Haarausfall auslösen.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am 08.09.2022.

Kommentare sind geschlossen.