Dramatische Zunahme von fortgeschrittenem Hautkrebs

Wegen Corona haben viele Menschen das Hautkrebsscreening aufgeschoben oder ganz gestrichen, mit teils tödlichen Folgen. Zahlen aus Deutschland und Italien sind alarmierend.

1AdobeStock 365000219
Foto: AdobeStock, Urheber: Zarina Lukash

In Deutschland brachen die Vorsorge-Untersuchungen gegen Hautkrebs bereits während dem ersten Lockdown um über die Hälfte ein. Seither verharren die Zahlen auf tiefem Niveau. In Italien wurden während der ersten Corona-Welle drei Viertel weniger Melanome diagnostiziert. Nach dem Lockdown sind die entdeckten Melanome mehr als doppelt so gross gewesen als vor der Pandemie. Die Tumordicke war von durchschnittlich 0,88 Millimeter auf 1,96 Millimeter gestiegen. Damit erhöht sich das Risiko für einen tödlichen Ausgang dramatisch.

Geringe Heilungschancen bei Metastasen

In allen Ländern, auch in der Schweiz, zeigt sich dasselbe Bild. Aus Angst vor einer Infektion mit dem Coronavirus haben unzählige Menschen die Krebsvorsorge vernachlässigt. Das Melanom gehört zu den gefährlichsten Krebsarten überhaupt. Im frühen Stadium lässt es sich noch relativ einfach chirurgisch entfernen. Haben sich erst einmal Metastasen gebildet, sind die langfristigen Heilungschancen gering.

Weitere Infos:

Schweizer Hautärzte beraten online

Teledermatologie Christian Greis
Dr. Christian Greis, Oberarzt am Universitätsspital Zürich, Gründer der Plattform
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am 08.07.2021.

Kommentare sind geschlossen.