Es muss nicht Kortison sein

Juckreiz, Hautausschläge, Ekzeme: Cardiospermum ist die pflanzliche Alternative für Ihre Haut.

Haut Cardiospermum fotolia.de Urheber etfoto

Bei entzündlichen Hautkrankheiten wie Psoriasis oder Neurodermitis kommen sehr häufig kortisonhaltige Präparate zum Einsatz. Kortison wirkt rasch antientzündlich und juckreizstillend, kann aber auf die Dauer unerwünschte Begleiterscheinungen haben und zur Verdünnung der Haut, zu punktförmigen Hautblutungen und Dehnungsstreifen führen. Das muss nicht sein.

Natürliche Wirkstoffe

Abhilfe schafft Cardiospermum. Die homöopathische Salbe ist wegen ihrer natürlichen Wirkstoffe sehr beliebt. Gerade in der Schwangerschaft und auch bei Säuglingen und Kindern hat sich der Einsatz von Cardiospermum bewährt. Die Salbe ist selbst bei Erwachsenen ein Geheimtipp, nämlich zur Behandlung rheumatisch-entzündlicher Erkrankungen, von Aller­gien und Atembeschwerden.

Auch in der nicht mehr ganz so akuten Phase einer Entzündung oder beim Ausschleichen des Kortisons kann Cardiospermum-Salbe eingesetzt werden. Zudem lohnt es sich, Cardiospermum in den erscheinungsfreien Intervallen einer schubweise verlaufenden Hauterkrankung wie Schuppenflechte oder Neurodermitis zur Rezidivprophylaxe anzuwenden.

Cardiospermum halicacabum ist eine Schlingpflanze aus der Familie der Seifenbaumgewächse. Die Ballonrebe – wie sie auch genannt wird – stammt ursprünglich aus den wärmeren Gebieten Amerikas. Dr. Willmar Schwabe brachte sie Mitte des letzten Jahrhunderts aus Belgisch-Kongo nach Karlsruhe. 1971 konnte er über die erstaunliche juckreizstillende Wirkung von Cardiospermum berichten.

 

Unser Tipp:

Cardiospermum-N Salbe

Gemäss homöopathischem Arzneimittelbild kann OMIDA Cardiospermum- N bei trockenen, juckenden Hautausschlägen wie: allergische Kontaktekzeme, Nesselsucht, Erdbeerallergie, u. ä. trockenen akuten und chronischen Hautentzündungen angewendet werden.

Nach Bedarf mehrmals täglich dünn auf die betroffenen Stellen auftragen.

Dies ist ein zugelassenes Arzneimittel. Lassen Sie sich von einer Fachperson beraten und lesen Sie die Packungsbeilage.

Erhältlich in Apotheken und Drogerien.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am 01.11.2018.

Kommentare sind geschlossen.