Federkohl ist nährstoffreich und kalorienarm

Aeschbacher-Diät Lektion 265. Ein grüner Trend erfasst nun auch die Schweiz. Zu Recht. Dennoch ist der Grün- oder Federkohl kein Superfood.

Federkohl
Quelle: fotolia.de, Urheber: dima pics

Federkohl ist voll in. War er vor wenigen Jahren noch kaum erhältlich, wird er nun längst nicht mehr nur in Spezialitätenläden, sondern auch von den Grossverteilern angeboten. Sogar Hobbygärtner entdecken ihn mehr und mehr für den Gemüsegarten.

In den USA haben Stars den Feder- oder Grünkohl zu einem Superfood hochstilisiert. Sehr gesund und nährstoffreich ist er auf jeden Fall. Das steht ausser Frage. So enthält er sehr viel Vitamin C, Eisen, Antioxidantien, Nahrungsfasern und sogar eine beachtliche Menge Eiweiss. Dazu ist er noch äusserst kalorienarm. Doch ihm deswegen nachzusagen, er mache beispielsweise eine schöne Haut, ist unhaltbar.

Ein Lebensmittel beziehungsweise ein Inhaltsstoff allein kann die Gesundheit eines Menschen nie und nimmer beeinflussen. Nur der Lebensstil als Ganzes ist ausschlaggebend für die Gesundheit. Den Federkohl als Superfood zu bezeichneten, ist deshalb reines Marketing. Das gilt genauso für alle anderen Lebensmittel.

Im Anbau ist Federkohl sehr robust. Er wächst schnell und übersteht selbst Temperaturen um minus 15 Grad. Seinen typischen eher süsslichen Geschmack erhält er nach dem ersten Frost. Früher wurde mit der Ernte gewartet, bis der erste Frost kam. Heute gibt es Sorten, die auch ohne vorherigen Frost geerntet werden können und den richtigen Geschmack haben.

So geht’s:

  • Federkohl ist eines der nährstoffreichsten Gemüse überhaupt. Wie kaum ein anderes Gemüse sorgt es in der kalten Jahreszeit für frische Vitamine auf dem Tisch.
  • Federkohl zählt zu den Gemüsen mit dem höchsten Gehalt an Vitamin C.
  • Bereits 100 Gramm Federkohl enthalten die gleiche Menge Kalzium wie zwei Deziliter Milch. Deshalb wird er auch von Veganern und Menschen mit Lactose-Intoleranz sehr geschätzt.
  • Ebenfalls hoch ist der Gehalt an Nahrungsfasern, Folsäure und Eisen, und das bei sehr wenig Kalorien.
  • Federkohl enthält im Vergleich zu anderen Gemüsesorten eine beachtliche Menge Eiweiss.
  • Frische zarte Blätter geben einen feinen Salat.
  • In der Regel wird er gekocht oder gedämpft.
  • Man kann ihn auch sehr gut blanchieren und anschliessend tiefkühlen.

Fazit:

Feder- oder Grünkohl ist es wert, wieder entdeckt zu werden. Kaum ein anderes Gemüse liefert so viel Vitamine, Mineralien, Faserstoffe und sogar Eiweiss. Zum Abnehmen eignet er sich damit fantastisch.

Unser Tipp:

Der Bestseller „Die Aeschbacher-Diät“ Band 1 und Band 2 können Sie jetzt in unserem Shop kaufen. Das sind 400 Seiten zum Thema Abnehmen, mit 100 Lektionen und 10 Erfolgsgeschichten. 

 

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am 03.05.2019. Setzte ein Lesezeichen permalink.

Kommentare sind geschlossen.