Fertiggerichte fördern hohe Kalorienaufnahme

Ein exemplarischer Vergleichstest mit frisch zubereiteten Nahrungsmitteln zeigt, dass Fertiggerichte dick machen.

Fertiggericht
Bild: fotolia.de, Urheber: konzeptm 002

Es stimmt eben doch. Bei einer Ernährung mit Fertiggerichten nimmt man mehr Kalorien zu sich als mit frisch zubereiteten Mahlzeiten. Das zeigt eine Studie von Wissenschaftlern vom Nationalen Gesundheitsinstitut in den USA. Für das Experiment haben 20 Probanden vier Wochen lang in einem Labor gegessen und gelebt. Für die ersten zwei Wochen haben die Forscher sie einer von zwei Gruppen zugeordnet und entweder stark verarbeitete oder frisch zubereitete Mahlzeiten angeboten. Nach zwei Wochen wurde gewechselt. Die Teilnehmer durften essen so viel sie wollten.

Die unterschiedlich zubereiteten Mahlzeiten lösten bei den Probanden auch ein völlig unterschiedliches Essverhalten aus. Im Schnitt nahmen die Teilnehmer mit den Fertiggerichten pro Tag 500 Kilokalorien mehr auf als mit den frisch zubereiteten Mahlzeiten. Die Forscher vermuten, dass vor allem die Essgeschwindigkeit für diesen grossen Unterschied verantwortlich ist. Die Schlussfolgerung ist klar: Weniger Fertiggerichte, weniger Übergewicht.

Lesen Sie auch:

Der Trugschluss mit dem Convenience-Food

 

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am 30.05.2019.

Kommentare sind geschlossen.